Möglicherweise …

15. Juni 2012

wird es jetzt Sommer?

Die Temperaturen jedenfalls klettern langsam nach oben, der Regen wird wärmer und gestern abend saßen wir bereits wieder ein halbes Stündchen ganz hinten im Garten. Das ging auch deshalb ganz wunderbar, friedlich hinten im Garten sitzen, weil die deutsche Mannschaft gerade nicht Fußball spielte. So war es ruhig und friedlich und Vögel zwitscherten.

Ich sehe mit großer Sorge dem nächsten Spiel der Deutschen entgegen, denn unsere Nachbarn planen, so scheint´s, ein Großevent daraus zu machen, samt Poolparty und großer Leinwand. Ich erinnere mich an die WM-Partys, die uns den Aufenthalt im Garten doch sehr vergällten. Und ja, das macht mich sauer und nein, das Argument „Ausnahmesituation“ zieht nicht, da bin ich stur, spießig, ohne Nationalgefühl und eine blöde Kuh.

Hm. Ich versuche … verständnisvoll zu sein. Zu verstehen, warum Menschen sich dafür begeistern, dass überbezahlte Sportler einem Ball hinterherjagen. Versuche das „Fan-sein“ zu verstehen, denn das geht mir eben völlig ab. Es nervt mich ungemein, dass Fußball das wichtigste Thema ist, dass bereits jetzt nach jedem Spiel gefeiert wird, als habe die Mannschaft das Finale gewonnen und ich möchte jeden, der nochmal nachts ein Feuerwerk startet oder eine Vuvuzela trötet, einen Fußball fressen lassen. Hmpf.

 

*****

 

Und wenn ich hier schon rumpampe und mich in die Nesseln setze: der Kommentar von Menschen, die hier zum allerersten Mal kommentieren oder Kommentare, in denen ein Link steht, müssen von mir freigeschaltet werden. Das dauert unter Umständen etwas länger. Keine Panik, ich lösche sehr selten Kommentare.

 

*****

 

Der jüngste Sohn ist recht schnell genesen. Die Übelkeit war „nur“ die Begleiterscheinung einer Migräne. Ich frage mich allerdings, ob ein einfacher Magen-Darm-Virus nicht leichter auszuhalten wäre, als das Wissen, dass der Knabe die Migräneanfälligkeit seiner Mutter geerbt hat.

 

*****

 

In den letzten Tagen habe ich eine Menge über künstliche Befruchtung erfahren, auch dass es für lesbische Paare bürokratische Hürden zu queren gibt, die schier unglaublich sind. Und nach wie vor wünsche ich mir, dass ich meine Fruchtbarkeit einfach weiterreichen könnte.

 

21 Kommentare zu “Möglicherweise …”

  1. nette sagt:

    Ich gebe ihnen recht und ichbrauche auch kein Fussball…. und Nachbarn haben wir zum Glück nicht, da bleibt mir das erspart…..
    #bei uns war es heute schon sommerlich, kommt doch morgen auch im rest Deutschland, oder?
    Grüße aus regensburg
    NETTE

  2. Bianca sagt:

    Hach, mein erste Kommentar obwohl ich schon so lange mitlese, aber das Thema Fussball bewegt auch mich dieser Tage.

    Ich bin 27 Jahr alt, studiere Geschichte (habe eine Ausbildung und im gelernten Beruf gearbeitet, mich erst später für das Studium entschieden, also keine Langzeitstudentin) und bin damit aufgewachsen, dass ich mich für mein Deutsch-Sein schämen sollte. Trotz der Zeitspanne von über 60 Jahren…

    Die Wende kam 2006: Die Welt war zu Gast bei Freunden und konnte sehen, dass wir weder alle in Uniform rumlaufen noch klischeelike allesamt Sauerkraut und Weisswurst essen. Wir waren wie sie – nur halt anders^^ Und auf einmal war es nicht mehr schlimm deutsch zu sein. Wagemutige bastelten sich sogar Fähnchen ans Auto, die später dutzendfach an den Autobahnen herumlagen :-(

    Es stimmt, dass Fussballereignisse in zunehmenden Maße gefeiert werden, je internationaler und je weiter die deutsche Mannschaft (bzw. deren nationaler Vertreterverein) in dem Turnier kommt desto schlimmer. Am Mittwoch dachte ich, ich spinne- so hatten wir 2010 nach dem Spiel um Platz drei gefeiert…

    Wir haben uns in meinem Freundekreis und auch in den Seminaren in den letzten Tagen viel über das Phänomen Fussball unterhalten. Vielleicht übertreiben wir im Moment das Fan-sein, das Fan-Artikel anbieten und kaufen, das mitfiebern, mitleiden und sich über den Sieg einer ziemlich guten Mannschaft freuen(deren Spieler übrigens nicht mehr seit x Generationen in Deutschland ansässig sind, kommt international auch gut an), weil wir es nicht gewohnt sind?!
    Viele andere Nationen zeigen ihren Nationalstolz seit Jahren und Jahrzehnten weltweit- Italien, Spanien, südamerikanische Statten, aber Deutschland blieb dieses sehr lange versagt.
    Zum Teil gewiss auch aus eigener Schuld, man hätte (könnte etc.) schon früher aktiv werden können (Hätte man uns gelassen?)
    Aber seit dem Sommer(märchen) 2006 habe ich kein Problem mehr damit aus Deutschland zu kommen, im Ausland habe ich (im Gegensatz zu früher) durchweg gute Erfahrungen gemacht. Nationalstolz ist noch etwas anderes, aber das Ansehen unseres Landes in der Welt istdeutlich gestiegen. Im Moment sind wir noch in der Pubertät, aber irgendwann wird jeder erwachsen (und kauft nicht mehr den ganzen schwarz-rot-gold Kram, jubelt nur noch bei Titelgewinnen und wird vernünftig)
    Frau…äh…Mutti, ich weiss es ist hart und braucht bestimmt das ein oder andere selbstgemachte Eis oder Muffins der Tochter, aber: Glauben Sie, dass sie ihre Nachbarn aushalten können in dem Gewissen, dass es in ein paar Jahren (oder Jahrzehnten, Historiker sind da nicht so genau^^) besser werden könnte? Gesellschaftliche Entwicklungen brauchen leider ihre Zeit, da kann man nur Oropax einwerfen oder sich dem allgemeinen Trend als Herdentier anschliessen…

    Es freut mich, dass der jüngere Sohn wieder auf den Beinen ist, die Migräneanfälligkeit habe ich auch von meiner Mutter geerbt…

  3. Brausi sagt:

    ´Nabend aus dem Norden!

    Ich habe jahrelang als (angestellte) Designerin diesen Mercandising-Kram entworfen. Am Anfang war alles noch lustig, aber irgendwann hat sich der Kram in meine Alpträume geschlichen…
    Fußballmeisterschaften sind meine persönliche Hölle. Jedesmal wieder.

    Ansonsten möchte ich meine andauernde Verehrung zu Ihnen, Frau Mutti, aussprechen. Respekt!

  4. blue sagt:

    Was das Thema Fußball angeht: Danke!

  5. Kat sagt:

    Ich kann den „Hype“ und erst recht die Fähnchen am Auto auch nicht nachvollziehen.

  6. Uschi sagt:

    Hallo,

    Sie sprechen mir aus der Seele wegen Fußball und wenn dann noch Geburtstage in diesen Zeitraum fallen *örks zum Glück ist Schule und der Tag ein Wochentag so kann ich mich elegant daraushalten….. und wegen vielem anderen übrigens auch…. – Danke!

    Zum Glück die Nachbarn nebendran sind ausgezogen und neue sind noch nicht da…..

  7. schwiegermutter inklusive sagt:

    Eigentlich habe ich mich auf die Fußball-WM gefreut und nun bin ich bei beiden Spielen der deutschen Mannschaft sofort eingeschlafen…sagt wohl was auch über meine Fußballbegeisterung…;-)

  8. Gabi K sagt:

    bin gerne mit eine „blöde Kuh“ und Fußbälle verfüttern ist eine ziemlich gute Idee!

  9. Anna sagt:

    Ich liebe Fussball und Formel 1. Ob die Jungs in jeder dieser Sportarten nun überbezahlt sind, oder nicht. Immerhin leisten sie etwas und repräsentieren die BRD dadurch auch gut im Ausland.
    Da ärgere ich mich schon eher über unseren sauteuren Ex-Bundespraesidenten, also den, der anscheinend immer soviel Bargeld mit sich herumschleppt und sich so gerne mit dem Verlobten einer gewissen (grottenschlechten) Schauspielerin ablichten lässt, obwohl der tausende von Menschen gnadenlos um ihr Erspartes gebracht hat.

    Auf Olympia mit – wer als erster ankommt hat gewonnen – oder – elegante Rolle rückwärts in den dreifachen Salto – kann ich hingegen gut verzichten. Auch auf die Tour de France.

    Aber ich weiss auch, wie es ist, wenn einen was gehörig nervt. Deshalb, liebe Frau Mutti: Kopf hoch, es ist ja ein Ende abzusehen. Und auch wenn ich ihnen in ihrem Garten von Herzen Ruhe gönne, so würde ich mich doch freuen, wenn Deutschland möglichst weit käme.

    Wissen Sie, was mich mega-nervt? Meine ständig laut streitenden Nachbarn. Früh morgens, jetzt gerade und garantiert später noch mal. Danach fängt meist noch das Kind an zu heulen. Ich sag Ihnen, da macht ein netter Abend auf dem Balkon keinen Spass mehr – und da ist leider auch kein Ende abzusehen….

  10. annilu sagt:

    Okay – dann lieber fußballbegeisterte Nachbarn, als ständig streitende….

    Oropax rein, Augen zu und durch – auch diese EM hat ein Ende!

  11. Regina sagt:

    Oh ja, liebe Frau Mutti, Fußball kann nerven! Verstehen kann ich die Begeisterung für Sport nicht, wenn man ihn nichts selbst ausübt, sondern nur zuschaut. Ich meine, ich guck ja auch nicht anderen beim Nähen zu, oder??? Und dann stolz darauf zu sein, dass die Mannschaft gewonnen hat – hä??? Ich kann stolz auf meine eigene Leistung sein, meinetwegen auch auf die meiner Kinder – aber auf die fremder Sportler? Was hab ich denn mit denen zu tun? Und über die Überbezahlung mag ich gar nicht nachdenken, da reg ich mich bloß noch auf… Wie sagte mein Mann nach dem letzten Spiel so schön: „Die kriegen doch für jedes Tor mehr, als ich ihm ganzen Jahr verdiene.“ An dieser Stelle stirbt jede Diskussion über „Leistungsgerechtigkeit“ im Sinne der Formel „jeder wird nach seiner Leistung bezahlt“. Wenn dem wirklich so wäre, müssten die ganzen Nationalelf-Heinis aber mal ganz schnell ihren Gehaltszettel mit dem jeder beliebigen Erzieherin in diesem Lande tauschen!
    Und wenn wir schon bei Gerechtigkeit sind Fußballspiele erst 20:45 Uhr anzusetzen, wo die doch so gern von Schulkindern geschaut werden – das nenn ich mal ungerecht!
    Naja, Ihnen trotzdem noch ein schönes Wochenende! Neulich nach einem Spiel hat’s draußen sehr geregnet – da war hier nix von Vuvuzelas oder Gehupe zu hören, alle Fans hatten sich in ihre Wohnungen verzogen. Vielleicht haben wir ja heute Nacht auch wieder Glück ;-) ?
    Lieben Gruß! Regina

  12. Pfeffermiinze sagt:

    Oh wie wunderbar – ich bin nicht alleine eine blöde Kuh.

  13. Ulli sagt:

    Mich berührt in Ihrem Beitrag der Passus über die künstliche Befruchtung mehr als die anderen Inhalte…;)
    Mein Kind ist quasi künstlich hergestellt worden.
    Gott sei Dank dürfen wir es bei uns haben und lieben.
    Ich habe in einer Kinderwunschpraxis Tür an Tür mit der Psychologin gearbeitet, die lesbische Paare berät.
    Es ist sooo grausam, wie schwierig es ist, ein Kind bekommen zu können.
    Und wie wenig Verständnis Andere für die Problematik „ungewollt Kinderlos“ haben. Danke, dass Sie es hier thematisieren.
    LG,
    Ulli

  14. M.-K. sagt:

    Hallo liebe Frau..äh..Mutti,
    es gibt im nahen Ausland Möglichkeiten für Frauenpaare, ohne größere bürokratische Hürden und mit sehr menschlichen Möglichkeiten, eine künstliche Befruchtung machen zu lassen.
    Dort sind zum Teil keine Ärzte beschäftigt, denn es handelt sich ja meist nicht um eine ungewollte medizinisch begründete Kinderlosigkeit, so dass auch der Rahmen während der Befruchtung sehr „menschlich“ ist, so darf z.B. die Partnerin mit auf dem großen Bett Platz nehmen während dessen, es wird Rücksicht auf die Situation der empfundenen „Penetration“ genommen…ich habe dazu an einem Workshop auf einem Frauenfestival teilgenommen, ich selbst kann leider aufgrund meiner gewalttätigen Vergangenheit keine Kinder mehr bekommen, sonst wäre so eine ausländische Klinik, die natürlich auch bezahlt werden muss, für mich eine echte Alternative gewesen. Falls Sie einen Link von dieser von mir erzählten Klinik haben möchten, schreiben Sie mich gern an. Ich möchte hier nur nicht ungefragt Werbung machen, ich habe ja nichts davon und weiß, dass Frauen, Menschen auch selbst Tante Google nutzen können. Nur wenn…ja? :-) Liebe Grüße!

  15. Nicole sagt:

    Ich bin immer noch ein Fußballfan *out*, aber als Fußballertochter, die praktisch auf Hart-und Rasenplätzen groß geworden ist, wurde mir das wohl mit dr Muttermilch eingeimpft. Ich habe Spass dabei und kann mich Bianca anschließen, die WM 2006 hat eine Menge geändert, was die Sicht auf Deutschland betrifft.

    Und was die Frauenpaare betrifft. Eine meine Schwestern ist mit einer Frau verheiratet und die beiden haben ein Kind. Bei Erfahrungsaustauschbedarf, gerne eine Mail an mich. Ich schicke sie weiter.
    LG
    Nicole

  16. TinA sagt:

    Nettes Wortspiel in dem Satz:
    „In den letzten Tagen habe ich eine Menge über künstliche Befruchtung erfahren, auch dass es für lesbische Paare bürokratische Hürden zu queren gibt, die schier unglaublich sind“ —> engl. „queer“ steht u.a. für schwul. Zufall oder Absicht?
    Ich finde es auch unfair – warum kann man sich nicht darüber freuen, dass zwei Menschen eine Familie gründen wollen, und so Sachen wie Geschlecht und sexuelle Orientierung außen vor lassen und ihnen eine Befruchtung etc. ermöglichen? Es gibt (seriöse) Dokus, da ist zu sehen, wie HartzIV-Frauen Kinder in die Welt setzen, die in Pflegefamilien landen oder wo es die Frau es nur dank einer staatlichen Familienpflegerin schafft ihre Kinder zu erziehen und ein Zuhause zu bieten, weil die Mutter und der Vater (sofern noch Teil der Familie) aus verschiedenen Gründen (psychisch krank, suchtkrank etc. pp.) nicht in der Lage sind, die Kinder allein großzuziehen. Jeder, der Kinder hat und auch die, die keine haben, aber welche wollen, verdient Unterstützung, finde ich. Aber diese Unterstützung ist nicht gleich verteilt, leider.

  17. Sylvia sagt:

    Mein Jüngster hat vermutlich auch Migräne, zumindest ist das der Verdacht der Ärztin. Es sind wohl leider etwas unklare Symptome, die mit Übelkeit anfangen und erst später als ganz schlimme Kopfschmerzen enden. Scheußlich, das braucht kein Mensch, und ein Kind schon gar nicht :-(

    Fußball gibt es hier bei uns zwar auch, aber indoor ;-). Ich bin mal wieder sooooo froh, dass wir umgezogen sind, denn die früheren Nachbarn feierten jede Woche Partys – immer im Garten, immer laut, verraucht und laaaange. Du hast mein volles Mitgefühl. So von Spaßbremse zu Spaßbremse ;-) Ich drücke die Daumen, dass es nicht sooo schlimm wird.

  18. Cati Basmati sagt:

    Das mit der Fruchtbarkeitsweiterleitung kenne ich, würde ich auch sofort machen. Sogar noch vor Organspende (und das liegt nicht daran, dass ich meine Organe noch brauche…)!

    Ich drücke die Daumen, dass sich da bald alles zum Guten wendet. Irgendwie.

  19. Nane sagt:

    ach mensch – Migräne, nun, da wäre ein tüchtiger Magen-Darm-Virus doch wohl die „angenehmere“ Alternative gewesen…

    Danke für den Kommentar zum Löschen – fühlte mich in den Grundfesten „das-ist-aber-eine-Nette“ erschüttert…

    Und Fußball – eigentlich ists mir recht egal, aber meine Jungs+Tochter (9,11 und 42) begeistern sich so dafür, dass es mich auch freut…
    Aber wir sind drinnen, nicht so laut und fahren auch kein Fähnchen spazieren. Aber ich hörte gestern, am 1. Juli sei alles vorbei, ist doch bald…

  20. Birgit B. sagt:

    Liebe Frau..äh..Mutti,
    fußballtechnisch schließ ich mich Ihnen voll und ganz an.
    Da kann man ja fast froh sein, dass der mittlerweile netterweise wärmere Regen einen ans Haus fesselt und uns die Fenster und Terrassentüren schließen lässt.
    Und wenn ich dann noch die vielen Fähnchen als Sondermüll am Strassenrand liegen sehe, frage ich mich echt, welch Geistes Kind diese Fans sind, dass sie sich ein Fähnchen an das Autofenster klemmen und dieses auch noch prompt öffnen?!

    Ihrem Sohnemann hätte ich auch lieber ein Virus als Migräneattacken gewünscht, der arme Kerl.
    LG Birgit

  21. Sabine sagt:

    Ja, das Weiterreichen der Fruchtbarkeit und die unbeschwerte Schwangerschaft ohne Bangen und Angst…das wünsch ich mir auch immer wieder…ich denke gerade an ein Pärchen, bei denen es nach 10? Jahren und einer sowieso leidvollen Krankengeschichte jetzt zu klappen scheint und ich so feste die Daumen drücke, dass alles gut geht…momentan liegt sie im KH mit bösem Bluthochdruck, seufz…
    *****
    Und das nicht alle dem Fußball frönen, habe ich beim Sport gesehen…ich hatte eigentlich gehofft, ich hätte alle Geräte für mich alleine neulich abends ;-)

    LG, Sabine