Kap Alguhas – Kapstadt

Viel zu schnell mussten wir uns vom strahlenden Türkis des Indischen Ozeans verabschieden, doch Urlaub ist ja schließlich kein Vergnügen und Kapstadt wartete auf uns. Mit der Tochter als Reiseleiterin sollte die Fahrt nach Kapstadt dann auch noch zwei Highlights haben: der erste Zwischenstopp in Hermanus. Die beste Zeit für einen Besuch in Hermanus ist der August, denn dann tummeln sich dort sehr dekorativ die Wale in der Bucht.


Wale gab es nicht zu sehen, obwohl wir sehr angestrengt auf den Atlantischen Ozean starrten. Aber der Weg an der Küste entlang bietet auch ohne Walsichtung spektakuläre Aussicht über schroffe Felsen und dagegen gepeitschtes Wasser. Der Küstenweg ist als Lehrpfad konzipiert. Auf Schildern gibt es viel Interessantes über Flora und Fauna der Gegend zu lesen und lernen.

Der zweite Zwischenstopp war in Betty’s Bay, denn dort leben Pinguine!


Für wenige Rand Eintritt darf man den Weg betreten, der sich zwischen Küste und Brutstätte der Pinguine entlangschlängelt. Für die Pinguine wurden viele Bruthöhlen aus Fiberglas gebaut, weil der natürliche Lebensraum nicht mehr ausreichend Brutmöglichkeiten bietet.


Der Bestand der Pinguine ist nicht nur wegen der fehlenden Brutmöglichkeiten gefährdet, sondern auch wegen des Futtermangels. Der Fisch wird knapp, denn wir Menschen sind effektivere und rücksichtslosere Jäger.


Wenn Pinguine laufen oder bäuchlings in der Sonne liegen, wirken sie völlig unbeholfen und ich war sehr erstaunt, als ich sie sehr lässig Felsen hoch- und wieder runterhüpfen sah. Im Wasser sind sie nahezu elegant.

 

(und vielleicht können sie heimlich ja doch fliegen)

So niedlich Pinguine auch sind … der heimlich Wunsch, einen mal ganz innig zu knuddeln, verfliegt sehr rasch! Die Viecher stinken nämlich ganz erbärmlich :)

Am späten Nachmittag erreichten wir Kapstadt und unsere Ferienwohnung, die erfreulicherweise sehr nahe an der Waterfront/Waterkant liegt. Es blieb gerade noch Zeit um ein paar Lebensmittel zu kaufen und das Restaurant zu suchen, in dem wir essen würden.


(da sich die Ferienwohnung fast in der Touristenmeile befindet, war es kein Problem, zu Fuß unterwegs zu sein. Sehr angenehm!)

2 Kommentare zu “#ReichertsinSA – Teil III”

  1. Gabi K sagt:

    Ich genieße schon die ganze Zeit Ihre Reise. Danke für’s Mitnehmen und die Detailinfos „stinkende Pinguine“ ;-)

  2. Trude sagt:

    Danke für das Zeigen und Mitnehmen! Ach wie schön.
    Meer und Sonne und gutes Essen, einfach herrlich…..
    Erhalten Sie die vielen Eindrücke wach im Herzen – immer abrufbar.
    Liebe Grüße, die Trude.