Im Zuge des diesjährigen Frühjahrsputzes habe ich ausgemistet. Sie erinnern sich vielleicht: was ich ein Jahr lang nicht trug oder wenigstens liebevoll in Händen hielt – muss gehen. Leider geht es mir mit Schuhen derzeit so, denn meine Füße wachsen immer noch. NIcht nur ausgelatscht in die Breite, sondern auch in die Länge.

Vor Jahren erstand ich wunderschöne türkisfarbene Camper-Sandalen. Dann war der Sommer eher kein Sandalen-Sommer. Im Jahr darauf schlüpfte ich in meine türkisfarbenen Sandalen und hatte direkt “Ruckedickuu, Blut ist im Schuh!” im Ohr, denn die Sandalen saßen ein bißchen spack. (=eng)

Die weiten sich beim Tragen, dachte ich und bestellte konsequenterweise dasselbe Modell in Rot dazu. Genauso knapp. Ich trug beide Paare in diesem Sommer vielleicht dreimal.

Letzten Sommer zog ich sie probeweise an und befand: zu eng und irgendwie mittlerweile auch zu kurz. In den Schrank damit.

Bevor sie einen weiteren Sommer ein kümmerliches Dasein in meinem Schuhschrank fristen müssen, biete ich sie hiermit zum Verkauf an. Ein (!! die türkisfarbenen sind bereits verkauft!!) Paar wenig getragene Camper, die roten vielleicht insgesamt fünf Mal. 25,- Euro zuzüglich Versand.

rote Camper in Größe 40: reserviert!


Im Schuhschrank stehen auch zwei Paar Römersandalen von Kickers. Kickers sind wunderschön, finde ich und kann einfach nicht glauben, dass sie mir nicht passen wollen. Ein Paar Schnürstiefel trat ich an die Tochter ab, ein Paar Sandalen ebenso. Schlicht zu klein.
“Kaufe ich eben eine Nummer größer!”, dachte ich und vergaß dabei, dass es nicht nur um die Länge geht, sondern auch um die Breite. Ich habe sehr breite Füße. Waldbrandaustreterfüße. Definitiv keine Kickers-Füße, denn die fallen eher schmal aus. Konsequent, so wie Sie es bereits von mir erwarten, kaufte ich auch diesmal in aufeinanderfolgenden Jahren das gleiche Modell (immerhin in anderer Farbe), wiederum mit dem Gedanken: die passen sich an. Tun sie vielleicht, ich will es nicht riskieren und biete Sie ihnen hiermit an: Je Paar 25,- Euro zuzüglich Versand. Die Sandalen werden hinten mit einem Reissverschluss geschlossen, zwischen den Zehen befindet sich ein Steg. Sie sind für wirklich schmale Füße geeignet, die ehemalige Freitagsfreundin hat nämlich schmale Füßchen und kann damit prima Kickers tragen. Leider nicht in meiner Länge. Die braunen Kickers sind einmal getragen, die dunkelrotviolettenbrombeerfarbenen vielleicht zehnmal.

dunkelrotviolettenbrombeerfarbene Kickers in Größe 41: reserviert!


und

braune Kickers (innen dunkellila) in Größe 41: reserviert!


Bei Interesse mailen Sie mir gerne, die Adresse finden Sie im Impressum. Der Posteingang entscheidet, falls Sie sich alle wie verrückt auf meine armen Waisenschuhe stürzen.

Osterferienmodus.

15. April 2014

Zwei Drittel der hinreissenden Bestien sind daheim. Wir schlafen nicht ganz so lange, frühstücken aber gemütlich zusammen.

Ja, ich bin großer Fan von Süßem auf Käse. In diesem Fall: Geyerzer mit selbstgebrautem Zwetschgenmus. Dazu Johannisbeer- und Quittengelee-Brötchen. Und bevor sie fragen: häkeln kann ich noch immer nicht, auch wenn der Eierwärmer dies vermuten lassen könnte! Doch Eierbecher und Häkelhaube lagen für mich in einem hübschen Päckchen von Donkey Products. Danke dafür, wir streiten uns fast gar nicht um den Eierbecher ;)

*****

Der Jüngste ist bis Ostersonntag auf einer Fortbildung. Wenn er die daran anschließende Prüfung schafft, wird er im Besitz einer Jugendleiterkarte sein und darf in den Zeltlagern des CVJMs “Zeltchef” und irgendwann sogar “Fürst” werden. Die beiden Großen haben die Karte in der Tasche, d. h. der Jüngste ist ohne geschwisterlichen Beistand ziemlich weit weg mit einer Menge fremder Menschen. Ich bin abwechselnd besorgt und zuversichtlich.

Der große Sohn wäre seit gestern mit den Freunden auf seiner Interrailtour quer durch Europa, hätten sie denn die Organisation hinbekommen. Da einer erst später Zeit hatte und einer früher wegmusste und irgendwie alles so kompliziert wurde (haha.), verschoben sie die große, gemeinsame Tour auf das nächste Jahr. Hoffentlich findet sie dann wirklich statt.

Für mich bedeutet das, dass ich einen jungen Menschen mit ünerschüssiger Kraft und jede Menge Zeit im Haus habe, der sich bereitwillig in meinem Garten austobt. Er hat jede Menge Umgegraben, erfolgreich gegen Brennnesseln und Giersch gekämpft und mir das Fundament für meinen großen Regenwasserkanister gebaut. Morgen beginnt er mit der ROdung für das Fundament des Gartenhüttchens.

Die Tochter entspannt. Mit mir in der Sauna, mit der Freundin und hinter diversen Bücher. Außerdem nötigt sie mich täglich zu irgendwelchen Pilates-Übungen. Sie ahnen nicht, wieviele Muskeln in einem einzigen Bauch stecken. Ich spüre sie alle und flehe um Gnade. Aber die Tochter ist unerbittlich.

*****

Der beste Vater meiner Kinder muss noch ein paar Tage arbeiten. Aber nächste Woche packen wir unsere Rucksäcke, schnüren die Wanderschuhe und ziehen los. Unterkünfte haben wir noch nicht, aber eine ungefähre Richtung. Wir wollen ein paar Etappen auf dem Rheinsteig laufen, unter anderem auch noch mal die Königsetappe. Die wanderten wir ja bereits letzten Sommer, am gefühlt heißesten Tag des Jahres. Diesmal würde ich sie gerne genießen, ohne von Schattenfleck zu Schattenfleck zu rennen. Wir starten in Kaub und laufen so lange, wie wir wollen und das Wetter es zulässt. Drei Etappen sollten es werden. Ich freue mich riesig auf Frühlingswald und -gegend über dem Rhein! Vielleicht werden wir ein bißchen geocachen, vielleicht einfach nur die Aussicht genießen. Halten Sie uns die Daumen für bestes Wanderwetter!

*****

In meiner Kollektion “Wanderlust” bei ebay habe ich übrigens das gesammelt, was für uns beim Wandern unerlässlich und bewährt ist.

 

 

Oder sogar mehrere.

Und ich werde, wider besseren Wissens, versuchen, Antworten dazu zu schreiben.

1. Was soll das Ganze? (oder “Was ist der Sinn dahinter?”)

Ich kann nicht für eBay sprechen, deshalb schicke ich sie mal hierhin: “Was sind Kollektionen?“, dort können Sie nachlesen, was sich eBay dabei gedacht hat.

Ich selbst finde diese Kollektionensache ganz entzückend. Vielleicht weil ich mich nie näher mit eBay beschäftigt habe, das ist ja auch nicht auszuschließen. (und ist es nicht ein echter Widerspruch, dass ich mit Pinterest nicht warm werde?)

Außerdem möchte ich Ihnen mal ein praktisches Beispiel aus jüngster Zeit geben: Ich buk einen Regenbogenkuchen. “Wow, super Frau Mutti, so einen will ich auch machen!”, bekam ich als Reaktion. Dann: “Was sind das denn für Lebensmittelfarben?” und kurz darauf “Und wo haben Sie die gekauft?” Klar, arrogant wie gewohnt hätte ich “Fragen Sie doch mal Herrn Google”, anworten können. Stattdessen habe ich detailiert meine Bezugsquelle genannt. Mit meinen Kollektionen tue ich nichts anders. In Bildern zeige ich Ihnen, was ich mag, wie es heißt, wie es aussieht und eben auch wo Sie es kaufen können.

2. Was hast DU denn davon, Frau Mutti?

Von den Kollektionen? Nichts. Ich bekomme keine Provision, wenn Sie tatsächlich einen Artikel kaufen, den ich in einer Kollektion zeige. (ich bekomme höchstens ein bißchen Arbeit, weil der Artikel dann womöglich nicht mehr verfügbar ist und ich ihn, wenn er mir wirklich wichtig ist, durch einen anderen oder wenigstens ähnlichen ersetzen muss.)

Ich wurde von eBay als Influencer eingestellt (und werde dafür auch bezahlt.). Seit ein paar Monaten beschäftige ich mich mit den Kollektionen, habe in der Betaphase mitgetestet, nach Fehlern gesucht und gelernt, wie es geht. Habe ziemlich viel Zeit reingesteckt.  Ein Job. Und dass ich Ihnen (und viele andere im www) jetzt davon erzähle, gehört dazu. Meine Begeisterung über die Kollektionen ist aber echt, für geheuchelten Spaß könnte man mir gar nicht genug zahlen. Aber das müssen Sie mir jetzt eben einfach glauben.

3. Hat eBay jetzt endlich auch kapiert, dass Blogger tolle Multiplikatoren sind?

Offensichtlich und das wurde ja auch Zeit. Genauso wie Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest. Andere Firmen haben das schon lange entdeckt und nutzen diese Medien sehr geschickt, denn es ist Ihnen doch hoffentlich bewusst, dass jeder “gefällt mir!”-klick auf die Facebook-Seite einer Firma oder eine Gewinnspiel-Teilnahme kostenlose Werbung für diese Firma bedeutet.

4. Auf Ihre Ausführungen zum Thema Herdentrieb mag ich hier nicht näher eingehen, denn wenn Sie mal in Ruhe über diese Aussage nachdenken und ehrlich reflektieren, in welchen Bereichen Sie der Herde folgen …

*****

Die eBay-Kollektionen sind hier in Deutschland neu, in den Staaten gibt es sie schon ein bißchen länger. Und bevor Sie ansetzen zu “Ja, aber was in den Staaten funktioniert ….” oder “Wir müssen eben nicht alles aus den Staaten übernehmen …”, möchte ich Ihnen ans Herz legen, dass Sie einfach mal abwarten. Nicht immer ist alles Neue gleich schlecht, manchmal ist es einfach nur ungewohnt. So wie “das neue Facebook”. (Oder “das neue Twitter!” Oder die neuen Funktionen bei Instagram, da geht ja jetzt gar nix mehr!) Ungewohnt und Sie wollen “das alte Facebook” zurück. Letztlich werden Sie sich dran gewöhnen und es nutzen. Oder eben nicht. Genauso wie Sie “gefällt mir!” klicken können. Oder eben nicht.

*****

So. Luft raus. Vielleicht ein bißchen lauter, als ich das wollte, denn natürlich ist es ja so, dass Neues Fragen aufwirft. Es tut mir leid, niemand soll sich angegriffen fühlen. Wahrscheinlich wollten auch SIE mich nicht angreifen und ich interpretierte in manche Frage oder Formulierung einfach zuviel hinein. Aber jetzt isses ja geklärt.

 

 

Gestichwortet

26. März 2014

Ich hätte so viel zu erzählen, doch ich muss ja ständig in der Sauna sitzen + schwitzen. Unglücklicherweise sind meine ganzen technischen Geräte nicht schwitze- und hitzefest, so dass ich auch in den Ruhepausen nicht bloggen kann. Aber Sie können sicherlich schon anhand dieser einleitenden Zeilen erahnen, dass diese Saunasache ganz großartig ist und wir sehr glücklich sind, Geld und Arbeit investiert zu haben.

*****

Neben der Saunerei bin ich im Nähzimmer sehr beschäftigt, denn da kommt demnächst was. Instagram-Bilder, bzw. die Hashtags darunter verraten eigentlich schon alles.

*****

Am Computer habe ich auch eine Menge zu tun. Was ich da tue, verrate ich Sonntag oder Montag, obwohl der eine oder andere mich im www auf fremden Pfaden schon entdeckt hat.

*****

Wir haben das gut bestandene Abitur unseres großen Sohnes mit Gottesdienst, akademischer Feier und rauschender Ballnacht gefeiert. Letztere verließen wir ein bißchen überstürzt, weil die Tochter plötzlich Fieber bekam. (Mittlerweile ist sie fast wieder gesund) Unser rascher Aufbruch hat den großen Sohn davor bewahrt, von einer nach drei Cocktails äußerst rührseligen Mutter vor seine Freunden umarmt und geküsst zu werden. Er feierte bis in die frühen Morgenstunden und jetzt hat er die Schulsache hinter sich. Aus und vorbei. Statt zur Schule geht er ab Sommer dann wieder in den Kindergarten, als FÖJler im Waldkindergarten. Bis dahin hat er sich von mir als gut bezahlter Gärtner anstellen lassen. Und vielleicht schafft er es auch noch, sich ein bißchen fremde Luft um die Nase wehen zu lassen.

*****

Und zum Abschluss noch ein kurzer Einblick in meine überragenden Qualitäten als Hausfrau: für die Sauna kauften wir uns wunderschöne Saunatücher im Farbton “Hawai”. (normale Menschen sagen “türkis” dazu) Vor dem ersten Gebrauch steckte ich die Tücher in die Waschmaschine. Und da unsere Waschmaschine viel Wäsche auf einmal waschen kann und mir eine halbe Maschinenladung unökologisch erschien, packte ich die feinen, schwarzen Hosen des großen Sohnes und des besten Vaters meiner Kinder dazu. Knapp zwei Stunden später zog ich duftige Saunatücher und zwei schwarze Hosen voll türkisfarbenem Flausch aus der Maschine. Die Hosen trockneten auf der Leine vor sich hin, die Flusen blieben kleben. Als sie trocken waren, bearbeitete ich sie sehr schwungvoll und einigermaßen erfolgreich mit einer Fusselrolle. So schwungvoll, daß die Fusselrolle aus meiner Hand direkt unter das Sofa flog, wo sie einmal komplett durchrollte. Das ersparte mir dann immerhin das Saugen unter dem Sofa, aber Sie wollen gar nicht wissen, wie flauschig so eine Fusselrolle werden kann.
Nach diesem außerordentlichen Einsatz widmete ich mich dem Badezimmer. Mit dem Staubsauger rückte ich den Frühlingsspinnweben zu Leibe und zwar so engagiert, dass ich das Ende der vollen Toilettenpapierrolle einsaugte. Wenn Sie das mal nachmachen wollen – gerne. Lustig ist es aber eigentlich erst hinterher, wenn man es seiner Familie oder Bloglesern erzählt.

*****

Ich ließ den Haushalt dann einfach in Ruhe und trank Kaffee mit der ehemaligen Freitagsfreundin. Wir planen ein gemeinsames Wochenende mit der Freundin, die nie Zeit hat. Freitag bis Sonntag, in irgendeiner Stadt, gerne auch kleiner, gerne mit Gegend drumherum. Straßburg, Berlin und Hamburg hatten wir schon. Können Sie uns was empfehlen?

*****

Bin weg. Die Sauna ruft!

kurz und knapp

31. Januar 2014

- die Fasssauna wird silbergrau lasiert und bekommt ein rotes Dach. Und hoffentlich steht sie in den nächsten drei Wochen.

- mein Gartenhüttchen ist tatsächlich MEIN Gartenhüttchen. Natürlich darf die Familie auch hinein, doch es ist meins. Ich entscheide, wie es lasiert oder lackiert wird, ich suche Möbel aus und ich wähle die Stoffe für Kissen, Polster und sämtliches Schnickeldi aus. Wahrscheinlich lebe ich da, ganz Midlife-Crisis-mäßig den Kindheitstraum nach einem Spielhäuschen aus, aber das ist mir völlig wurscht. Ich freue mich einfach riesig auf mein Hüttchen, auch weil es ein weiteres “Ja!” zur Grünen Villa ist, ja, wir bleiben. Angeblich ziehen die Nachbarn ja im März weg.
(und sollten sie es nicht tun: das Hüttchen ist so weit wie möglich von den Nachbarn weg, mit ein bißchen Glück höre ich sie dort nicht.)

- Wenn das Hüttchen steht, dann muss ich unbedingt Häkeln lernen! Wer auch immer sich berufen fühlt, mich zu unterrichten: gerne! Im Sommer, im Hüttchen. Ich biete Kaffee, Kuchen und gegen Abend den Lieblingswein. Ich muss ganz dringend Häkeln lernen, weil a) reichen weder Strom och WLAN bis zum Hüttchen und b) habe ich mir ein entzückendes Buch voller Häkel- und Strickblümchen gekauft und kann diese hübschen Sachen nicht nachklöppeln. Kann ja nicht sein.

- heute bekam der große Sohn seinen Abi-Pulli. “ABI ROUGE – raus aus dem Rotstift-Milieu” ist das Motto des Abi-Jahrgangs. Wenn mir ein Pulli schon einen Kloß in den Hals steckt, wie soll das erst bei der akademischen Feier werden? Und in welche meiner Taschen passen ausreichend Taschentücher? Und welche Wimperntusche ist wirklich wasserfest?

- die Tochter absolviert gerade ihr Berufspraktikum im Institut für Kernphysik der Mainzer Universität. Ich denke, sie wird nicht mehr zur Schule zurück wollen, denn sie hat Zeit mit MAMI verbringen dürfen. Und heute durfte sie Widerstände und Leuchtdioden auf eine Platine löten. Sie ist glücklich.

- der Jüngste bekam sein Zeugnis und wir damit die Aussage, dass der Qualifizierte Sekundarabschluss I, also die Mittlere Reife, für ihn nicht ohne Umweg zu erreichen ist. Dieses Kind zwingt mich immer wieder, zwei, drei Gänge runterzuschalten und ich schwanke, wie immer, zwischen Lachen und Weinen.

- Nächste Woche Montag werde ich ein Schaufenster eröffnen, in dem es Toffee Nosed Friends zu kaufen geben wird.

- Sollte ich sämtliche Reisepläne, die vage Herumgeistern, verwirklichen, bin ich beinahe jeden Monat ein paar Tage unterwegs. Keine Ahnung, ob ich das toll oder schrecklich finden soll.

- Jetzt erstmal: Wochenende! Ihnen und mir ein schönes, erholsames!