Gestern war in Wallerfangen ein Keramikmarkt. Wallerfangen ist bekannt für sein (altes) Villeroy&Boch – Geschirr und auf diesem Markt lassen sich echtenSchätze erjagen. Die Oppenheimer Freundin kommt ursprünglich aus dieser Kante und freut sich jedes Jahr auf den ersten Sonntag im Juli, wenn der Markt stattfindet. Und dieses Jahr nahm sie mich mit. Zum Glück!

Ich mag schönes Geschirr sehr gerne und jetzt, wo die Familie endlich, endlich aus dem zerbrechlichen Alter heraus ist, gedenke ich mir auch schönes Geschirr zu gönnen. Ein paar Stücke jedenfalls.

Angefangen habe ich gestern mit diesen wunderschönen Terrinen, der Kaffeekanne und dem Milchkännchen.


„Burgenland“ in blau, passt prima zu meinem blauen Friesland. :) Gelernt habe ich gestern, dass die Stempelfarbe etwas über die Qualität des Geschirrs aussagt. Die Terrinen haben einen blauen Stempel, sie sind also zweite Wahl. Die Kannen haben einen grünen Stempel, sie sind perfekt. Perfekt sind alle Stücke für mich, noch perfekter auch deshalb weil jedes Stück nur zwei Euro kostete.

Etwas ausgefallener und ein klitzekleines Bißchen teurer war dieses Geschirr:


Ziemlich alt, Ende Jugendstil vermutlich. Ich schlich ziemlich lange um den Stand herum, vermutlich so lange, bis der Verkäufer hinreichend eingeschüchtert war und mir das Geschirr für 60,-€ verkaufte. Ein Blick ins hilfreiche Internet zeigte, dass ich damit wohl ein echtes Schnäppchen geschossen habe. Obendrein bin ich sehr verliebt in meine Fischteller.

Am allerallertollsten war aber der Fund dieser Schüssel aus Glas.


„Unser täglich Brot gib uns heute“ steht auf dem Rand und naja, das ist irgendwie kitschig und so sehr habe ich es ja nicht mit der Religion. Aber lassen Sie mich ausholen:

Meine Großeltern wurden als Banatdeutsche von Tito aus ihrer Heimat – Jugoslawien – vertrieben. Nach Internierungslager und Entbehrungen kamen sie zusammen mit meiner damals fünfjährigen Mutter in ein winziges Dorf in Rheinhessen. Nur mit dem was sie am Leib trugen und was in den kleinen Koffer passte. (ein Nudelholz zum Beispiel, mit dem der beste Vater meiner Kinder am Samstag den Pizzateig ausrollte) Eine Nachbarin war in Sorge: „Was wärd dann dess jung Fraasche ihrm Kind schunn koche kenne?“ und brachte zur Begrüßung Kartoffelsalat in einer Glasschüssel. 

Diese Glasschüssel war bei Oma Eis täglich in Gebrauch und sie zersprang vor ein paar Wochen in tausend Scherben, als ein Gewürzglas darauffiel. Man kann wegen einer zerbrochenen Glasschüssel weinen, wenn sie so viele Erinnerungen trägt.

Die „neue“ Glasschüssel ist nicht die, die ursprüngliche Erinnerungen trägt. Sie ist jetzt zuständig für die Erinnerung an die Erinnerung. Das klingt kompliziert, aber vielleicht verstehen Sie ja was ich meine.

(und genau wegen solcher Geschichten, werden wir hier immer zwischen Krusch, Kram und Krempel leben. „Unwichtige“ Dinge, die Erinnerungen tragen und die Geschichten erzählen. Bleiben Sie mir weg mit diesem reduzierten Wohnen!)

Am Dienstag morgen reist die Tochter mit zwei Freundinnen nach Frankreich, um von dort über die Pyrenäen und durch Spanien zu wandern. Das Ziel heißt Santiago de Compostela, die Wanderroute ist der Jakobsweg. Der Rucksack steht gepackt im Zimmer, die Wanderschuhe sind geschnürt, auf dem Schreibtisch liegt der Stapel Kleider, die sie am Reisetag tragen wird, der Tolino ist mit Büchern gefüttert und morgen muss nur noch geklärt werden, wer die gemeinsamen Toilettenartikel (Haarbürste, Shampo und Duschgel) trägt. Die Tochter ist äußerst reisefiebrig und muss abgelenkt, bzw. beschäftigt werden. Ganz uneigennützig hat die gesamte Familie also vorgeschlagen, dass sie sich durch Beschäftigung der Hände beim Kleinschneiden von Gemüse, Reiben von Käse, Rühren von Soße und Anbraten von Hackfleisch prima ablenken kann und wir alle obendrein leckeres Essen auf dem Tisch stehen haben.

taco1

Die Tochter erklärte sich bereit einen Tacosalat zuzubereiten. Den nimmt sie ständig für andere auf irgendwelche Feiern mit und wir gehen dabei meistens leer aus, was sehr schade ist! Ein Tacosalat hält nämlich ganz prima die Balance zwischen frischem Gemüse (= reines Gewissen) und ungesunden Tacos (= unentbehrliches Fett wegen der fettlöslichen Vitame im Gemüse und Salz für den zu niedrigen Blutdruck).

taco2

Damit wir auch morgen noch satt werden – denn morgen haben wir keine Zeit/Lust zum Kochen, weil die letzten Vorbereitungen für das große Osterfamilientreffen einen großen Teil des Tages fressen werden – hat die Tochter direkt das doppelte Rezept zubereitet. Wir lieben sie dafür sehr! (nicht nur dafür, selbstverständlich.)

taco3

Die erste Schüssel haben wir mit Hilfe der allerbesten Freundin bereits geleert und es ist mir nicht gelungen, ein Bild zu machen, auf dem der Salat nicht wie das aussieht, das man unter dem Tisch, auf  dem das kalte Buffet steht, hervorkehrt.

Tacosalat

1 Eisbergsalat

4 Tomaten

3 bunte Paprika

2 Salatgurken

1 Dose Mais

1 Dose Kidneybohnen

500g Rinderhack

2 Becher Saure Sahne

1 Becher Schmand

Parmesan

Salsa Soße

400g Cheddar

beliebig viele Nachos/Tacos, die Sorte ist egal

-> Hackfleisch anbraten, mit Salz, Pfeffer und scharfem Paprika pikant würzen

-> Saure Sahne und Schmand verrühren, mit Parmesan, Salz, Pfeffer und Salsa Soße abschmecken (darf scharf werden!)

-> Salat schichten nach Angabe der Zutaten

-> die Nachos/Tacos erst kurz vor dem Servieren überstreuen

taco4

Ich mag am Liebsten eine Mischung aus Paprikatacos und Nacho Cheese! Und nach einer Portion bin ich sehr lange satt, was womöglich mit den 234678 Kalorien pro Gabel zusammenhängt.

Guten Appetit!

 

Kuchen und kochen.

7. Februar 2016

Wir haben verschiedene Traditionen in der Grünen Villa, die wir liebevoll hegen und pflegen. Eine der schönsten ist das Kreppelessen mit Freunden an Fastnacht. Der beste Vater meiner Kinder verkleidet sich als Kreppelbäcker und stellt sich ein paar Stunden in die Küche, um uns alle mit heißem Gebäck, frisch aus der Friteuse, zu verwöhnen.

Ich habe das neulich schon mal erwähnt und wurde nach den geheimen Backtipps und natürlich nach dem Rezept gefragt. Der ultimative Tipp des Bäckers ist: Kreppel kann man nur an Fastnacht backen. :)

Kreppel, Berliner, Pfannkuchen, Krapfen

500g Mehl

40g Hefe

1/8 l Milch

100g Zucker

1 Prise Salz

100g Butter oder Margarine

Aus diesen Zutaten einen Hefeteig zubereiten und diesen an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen. In der Zwischenzeit kann man prima die Friteuse saubermachen, vielleicht deshalb, weil das Fett vom letzten Sommer noch drin ist, in dem man einmal Calamari frittiert hat und das eigentlich noch mal machen wollte, aber dann hat es geregnet, der Herbst kam und dann war plötzlich Fastnacht und die Friteuse braucht man eben selten. Wenn sie sauber ist, wird sie mit frischem Fritierfett gefüllt und auf 160°c geheizt.

kreppel

Der beste Vater meiner Kinder walzte den Teig etwa zwei Zentimeter dick aus …

kreppel2

danach stach er mit einem Glas Teigstücke aus, die zum Ausruhen auf ein leichtbemehltes Blech kamen. Wenn man ihnen ein bißchen Zeit gibt, gehen sie nochmal schön auf. Wenn eine hungrige Meute am Tisch sitzt und es etwas schneller gehen soll …

kreppel3

landen die Teigstücke eben früher in der Friteuse. Wenn sie auf der einen Seite gebräunt sind, müssen sie gedreht werden.

kreppel4

Nach dem Fritieren werden die noch heißen Kreppel mit der Lieblingskonfitüre gefüllt, das geht am Besten mit so einem Spritzbeutel und einer langen Düse. Puderzucker drüberstauben, fertig, essen! Am Besten schmecken sie, wenn sie noch heiß sind!

Wir freuen uns jedes Jahr sehr auf unser Kreppelessen und weil man Tolles gerne teilt, habe ich „meine Syrer“ zum Kreppelfest geladen. „Kommt um drei!“, sagte ich, „Es gibt Kuchen!“

Die beiden sagten zu und kamen pünktlich und schwer bepackt. Wann wir denn essen wollten und wieviele kämen, fragten sie und begannen sehr geschäftig in meiner Küche herumzukramen. Sie kennen sich ja mittlerweile aus, denn beim Sprachunterricht reiße ich ständig Schränke auf und zerre zu benennende Gegenstände heraus.

Mittlerweile waren die Freunde eingetroffen, die Kreppel (und eine Fuhre Waffeln) dufteten, doch „meine Syrer“ wollten nicht am Tisch Platz nehmen. Sie schnippelten Tomaten und hackten sehr viel Petersilie und fritierten einen Berg Fladenbrot in meiner größten Pfanne, rührten in meiner größten Schüssel griechischen Joghurt und Tahina zusammen, Kreuzkümmel- und Knoblauchduft stieg auf.  In einem kleinen Glas quoll Couccous vor sich hin, auf dem Herd kochten Kichererbsen.

„Fada“ und „Taboula“ (<- Lautschrift) wurde liebevoll auf Tellern und Platten angerichtet und auf den Tisch gestellt.

kreppel5

Kreppel und Waffeln passen prima zu „Fada“ und „Taboula“ stellten wir fest, sogar ein Bier kann man dazu trinken. Oder zwei.

kreppel6

Und als wir also so zusammensaßen, ziemlich satt und sehr begeistert von den Köstlichkeiten, die uns aufgetischt worden waren, wurde mir klar: ich muss meine Einladungen künftig etwas unmissverständlicher und deutlicher formulieren. Ich hatte zu „Kuchen“ eingeladen, verstanden worden aber war „kochen“! Im ersten Moment war mir das schrecklich unangenehm und peinlich, aber letztlich konnten wir darüber lachen. Und die Freunde baten darum, bald wieder zur „Kuchen“ eingeladen zu werden.

Das lässt sich vermutlich bald einrichten.

Letzte Nacht (und vermutlich noch zwei, drei weitere Nächte) schliefen wir hier:

eve1

Der beste Vater meiner Kinder im Gästebett, ich auf der Matratze davor, der gar nicht mehr so kleine Hund an meinem Kopfende. Gestern abend vor dem Schlafen fand ich das alles sehr aufregend, das hatte was von Übernachtungsparty mit Schlaflager. Heute morgen dachte ich mir, dass so ein Lattenrost unter einer Matratze doch einen beträchtlichen Komfort bietet. Sollte man nicht unterschätzen.

Grund für unser wildromantisches Bettenlager ist die neue Matratze, die gestern angeliefert wurde. Vermutlich haben Sie bereits in anderen Blogs den einen oder anderen Bericht darüber gelesen, hier nun also unsere Geschichte: Eve (die Matratze) kommt an.

Eve hatte wegen eines technischen Defekts ein bißchen Verspätung, doch nachdem dieser behoben war, kam die Ankündigung ihrer Lieferung sehr schnell.
Laut Trackingnummer wusste ich genau, dass UPS das 30kg schwere Paket am 28.1.2016 gegen Abend ausliefert, weswegen ich mir ab Nachmittag freihielt und den gar nicht mehr so kleinen Hund zum Spielen in den Garten schickte, statt mit ihm zur abendlichen Hunderunde aufzubrechen. Gegen 19:00 begann ich mir Gedanken über die fiesen Arbeitszeiten der UPS-Auslieferer zu machen, zehn Minuten später schaute ich vorsichtshalber nochmal nach dem Auslieferdatum und las sehr erstaunt, dass meine Matratze um 8:52 Uhr ausgeliefert worden war. An unsere Nachbarn. (dass zwei Kindelein zu dieser Zeit daheim waren und dass diese Kindelein die Erlaubnis haben die Tür zu öffnen wenn es klingelt … nun ja. Sie haben das Klingeln vermutlich nicht gehört)

Der beste Vater meiner Kinder war in der Zwischenzeit heimgekommen und gemeinsam gingen wir zum Nachbarn um unsere Matratze einzufangen.

eve2

Sie sehen mich hier sehr vorfreudig ob des riesigen Paketes in der Halle. Und weil sich dieser Zeitpunkt gerade so anbietet – eine kleine Warnung: die nachfolgenden Bilder sind NICHT mit einer Spiegelreflexkamera gemacht, die Lichtverhältnisse waren wegen der Tageszeit grauenhaft und ich habe auf lustige Bildbeschriftungen GÄNZLICH verzichtet. Desweiteren erhalten Sie ungeschönte Einblicke in die am wenigstens attraktiven, weil bisher sträflich bei Renovierungen vernachlässigten Ecken der Grünen Villa. Und ja, Sie werden ein fremdes Schlafzimmer sehen. Brr.

eve3

Der beste Vater meiner Kinder übernahm den Transport der mittlerweile von ihrer Transportverpackung befreiten Matratze. 18 Stufen von der Halle nach oben! Er hat aber nur ein bißchen geschnauft, soll ich sagen.

eve4

Ein erster Blick in den Karton war … äh … interessant. Wer hier schon länger liest, weiß das ich mit diesen einfühlsamen Sprüchen in lustigen Schriftarten nichts … äh … anzufangen weiß und mich bisweilen etwas lustig darüber mache. Aber die Sprüche an den Kistenwänden sind ja völlig egal, viel wichtiger und spannender war doch der Inhalt! Eine komplett zusammengeknödelte Wurst in Plastik, einer Matratze eher unähnlich.

Ach komm, weil es so schön ist: hier noch ein Bild mit GANZ starker Botschaft. (ich schiele schon vor lauter Tiefsinn)

eve5

Der beste Vater meiner Kinder wuchtete noch rasch die alte Matratze aus dem Bett, ich warf einen letzten prüfenden Blick ins Schlafzimmer um sicher zu sein, dass sämtliche jugendgefährenden Gegenstände und Kleidungsstücke sauber verräumt waren (schließlich soll dieses Blog auch weiterhin ohne Altersabfrage auskommen) und dann durfte die neue Matratze auf´s alte Bett.

eve6

Das Herausschütteln der komprimierten Matratze aus dem Karton sieht hier sehr viel leichter und eleganter aus, als es in Wirklichkeit war. Ein Cutter und mächtig viel Schnaufen war zusätzlich vonnöten. Der Hund im Bild dient lediglich der Dekoration, hilfreich war das interessiert zwischen den Füßen herumwuseln eher nicht.

eve7

„Fertig!“, rief der beste Vater meiner Kinder, aber da täuschte er sich gewaltig. (kurze Erläuterungen, falls Sie das gerne fragen würden, sich aber nicht trauen: Unser Schlafzimmer ist der kleinste Raum der Grünen Villa. Das 2×2 Meter Bett passt genau hinein, sehr viel mehr Platz gibt es nicht. Reicht ja für ein Zimmer, in dem fast nur geschlafen wird. Ursprünglich war der Raum eine Küche, weswegen sich hinter dem Vorhang rechts eine kleine Vorratskammer befindet, die jetzt mein Kleiderkämmerchen ist. Und ja, die Gardine am Fensetr hängt durch. Sie ist aus einem alten Leinenkissen genäht, dessen Stoff zu schwer für diese auseinanderziehbaren Gardinenstangen ist. Und ebenfalls ja, man könnte die Bücher von der Heizung räumen. Der helle Mond vor dem Fenster ist das Flutlicht des weiter entfernten Sportplatzes, das Mobilé ist aus Namibia und etwas zugestaubt.)

eve9

Wir entschieden uns, welche Seite der Matratze oben sein soll und ließen sie sich auf dem Bett entrollen. (auf youtube finden Sie sogar Videos davon, wie sich so eine Matratze entrollt, weswegen ich hier auf videobasiertes Dokumentationsmaterial verzichtet habe) Die Weichheit der Matratze zu testen war zu diesem Zeitpunkt wirklich völliger Quatsch, da sie noch vakuumiert war und damit in etwa so gemütlich wie eine Wolldecke auf dem Asphalt. Wir entfernten die Plastikfolie und verließen dann gerne den Raum, denn es roch etwas streng.

eve8

Zur Auflockerung dieses Berichtes wäre es an dieser Stelle schön, könnte ich niedliche, rotwangige, fröhlich mit und in der Kiste spielende (Klein)Kinder zeigen. Die ersatzweise herbeigerufenen Haustiere zeigten – trotz einiger sehr verlockender Leckerlibröckchen – wenig Freude an der gelben Kiste, weswegen wir sie eher unfeierlich entsorgten. (die KISTE natürlich. Orrr.)

eve10

Mittlerweile hatte sich die Matratze vielversprechend entfaltet, der Geruch hingegen war (und ist auch heute noch) sehr unangenehm. Im echten Leben muss man gar nicht so nahe mit der Nase ran, um ihn wahrzunehmen, es handelt sich hierbei also um ein gestelltes Bild.

eve11

(Weia! Die Frontkamera macht wirklich sehr schlechte Bilder!) Der erste Liegetest bestätigte das, was bei vielen anderen nachzulesen ist: Oh ja, sehr weich! Aber beim Ausstrecken passt es eigentlich ganz prima. Außerdem mag ich weiche Matratzen ganz gerne, obwohl das vermutlich eine ähnlich unpopuläre Aussage wie „Ich trinke gerne lieblichen Wein“ ist. Man schläft nur auf harten Matratzen, das gibt Haare auf der Brust. Basta.

Weiterhin nicht auf dem Bett erwünscht und darüber sehr verstimmt: Lola.

eve12

Es bleibt alles sehr spannend. Wie haben einen strikten Heiz-Lüften-Plan erstellt, den wir streng einhalten. So können wir hoffentlich bald testen, ob die neue Matratze hält, was sie im beiliegende Heftchen verspricht: wohltuenden Schlaf.

Darüber werde ich dann demnächst berichten.

Achtung! *** Die Eve wurde mir kostenfrei zum Testen zur Verfügung gestellt. ***

Nämlich den, mindestens einmal pro Woche ein mir neues Rezept nachzukochen. Um wegzukommen von den ewigen fünf Lieblingsessen und der spannungsgeladenen Abwechslung wegen. (Kochen ist ja sonst eher eine geruhsame Tätigkeit.)

Die Familie nahm diesen Vorsatz gefasst und mit dem Wissen um Pizza- und Dönerlieferantenkarten in der Schublade draußen im Flur. Und so richtig schlimm waren meine Kochexperimente auch noch nie. Vielleicht damals, als ich Wirsingbällchen zauberte, die außer dass sie von entzückend grüner Farbe waren, sich vor allem durch eines auszeichneten: ihre Geschmackslosigkeit. Immerhin haben sie unsere Familiengeschichtchen bereichert und gerne antwortet man mir auf die Frage „Was wollen wir am Wochenende essen?“ mit „Alles, außer Wirsingbällchen.“

Seitdem ist viel Nudelwasser durch den Abfluss geflossen und es ist Zeit für Neues. Anregungen für Neues gibt es jede Menge, denn ich bin leidenschaftliche Kochbuchsammlerin. Ständig verliebe ich mich in diese Bücher, schwelge beim Lesen von Zutatenlisten und beim Anschauen der verlockenden Bilder in der Vorstellung von der liebreizenden Familie, die begeistert das isst, was da so WasserimMundzusammenlaufend gezeigt wird. Neulich gab es das Safran-Honig-Hähnchen mit Haselnüssen nach Ottolenghi. Mein Gekochtes sah fast so aus, wie das auf dem Bild und zumindest der beste Vater meiner Kinder und sein holdes Weib waren ausgesprochen entzückt. Die Kindelein zeigten sich eher zurückhalten und äußersten höfliche Phrasen wie „Joah, das ist mal was anderes.“ Davon ließ ich mich natürlich nicht entmutigen, denn dass es wirklich allen gleichermaßen schmeckt ist eben schwer zu erreichen.

Am Dienstag gab es eine grüne Suppe. Nach den Wirsingbällchen in ansprechendem Grün nun eben eine Suppe in dieser Farbe. Ich mag grün. Das Rezept las sich interessant und bei Suppen kann man nicht so furchtbar viel falsch machen. Dachte ich. Eine grüne Suppe, _diese_ grüne Suppe besteht hauptsächlich aus Spinat. Damit man den Spinat löffeln kann, wird er mit Brühe, Kichererbsen und Sahne püriert. Zwiebeln und Knoblauch kommen dazu, gewürzt wird mit Curry und Kreuzkümmel. Das las sich nett, leicht und schnell zu kochen und das Bild dazu war wirklich hübsch. Eine leuchtend grüne Suppe in hübschem Suppenteller, eine Scheibe rustikales Brot dazu.

Eine grüne Suppe, die so schmeckt, als habe man aus Versehen Curry und Kreuzkümmel in den Spinat gekippt, dafür aber Kartoffeln und Spiegeleier vergessen. Die Kichererbsen halten sich geschmacklich vornehm zurück und mehr lässt sich auch nicht zur Suppe sagen. Außer, dass ich vorsorglich das doppelte Rezept gekocht habe, weil bei Suppe kann man ja nix falsch machen. Der Sättigungsgrad ist allerdings enorm hoch, vor allem wenn man sehr viel rustikales Brot, das dick mit gesalzener Butter bestrichen ist, dazu verzehrt.

Nächste Woche probiere ich ein neues Suppenrezept aus. „Gekochtes Wasser“ heißt es und da _kann_ man doch nix falsch machen!