Hurra, Hurra!!

17. April 2014

Ab heute abend, Donnerstag, den 17. April, gibt es

bei Kunterbuntdesign!

In Zusammenarbeit mit der kunterbunten Chefin Sonja entstand eine großartige Stickdatei. Darin enthalten sind Hund, Huhn, Bär und Katze der Toffee Nosed Serie in Knuffeltiergröße …

und in Anhängergröße. Für Schlüssel, Mäppchen, als Taschenbaumler oder mit Broschennadel auf der Rückseite als Zierde für die Lieblingsjacke.

Alle vier Toffee Nosed Friends gibt es als Applikation in klein

und in sehr viel größer

Aus den kleinen Applikationen nähe ich gerade ein Bilderbuch. Es ist noch nicht fertig, weil ich gleich mehrere logische Fehler gemacht habe, aber ich lasse Sie trotzdem schon mal draufschaufen. (Sie sollen ja auch einen Blick auf alle Applikationen werfen können :))

(der Bär ist mein Liebling!)

Viel Vergnügen mit den Toffee Nosed Friends und der Stickmaschine. Halten Sie Stoffreste und Füllmaterial bereit. Und üben Sie nochmal diesen Matratzenstich zum Schließen der Wendeöffnungen!

Und bitte beachten Sie auch die neue Stickdatei der begabten SUSAlabim, deren Datei “Monsters on Shirts” ebenfalls heute abend bei Kunterbuntdesign erscheint!

*****

Liebe Sonja!
Herzlichen Dank für die Umsetzung meiner Ideen und für Deine unendliche Geduld mit mir! Ich hatte und habe so viel Spaß mit dieser Datei.

Du hast mehr als einen Kaffee gut!

<3 Pia

 

Osterferienmodus.

15. April 2014

Zwei Drittel der hinreissenden Bestien sind daheim. Wir schlafen nicht ganz so lange, frühstücken aber gemütlich zusammen.

Ja, ich bin großer Fan von Süßem auf Käse. In diesem Fall: Geyerzer mit selbstgebrautem Zwetschgenmus. Dazu Johannisbeer- und Quittengelee-Brötchen. Und bevor sie fragen: häkeln kann ich noch immer nicht, auch wenn der Eierwärmer dies vermuten lassen könnte! Doch Eierbecher und Häkelhaube lagen für mich in einem hübschen Päckchen von Donkey Products. Danke dafür, wir streiten uns fast gar nicht um den Eierbecher ;)

*****

Der Jüngste ist bis Ostersonntag auf einer Fortbildung. Wenn er die daran anschließende Prüfung schafft, wird er im Besitz einer Jugendleiterkarte sein und darf in den Zeltlagern des CVJMs “Zeltchef” und irgendwann sogar “Fürst” werden. Die beiden Großen haben die Karte in der Tasche, d. h. der Jüngste ist ohne geschwisterlichen Beistand ziemlich weit weg mit einer Menge fremder Menschen. Ich bin abwechselnd besorgt und zuversichtlich.

Der große Sohn wäre seit gestern mit den Freunden auf seiner Interrailtour quer durch Europa, hätten sie denn die Organisation hinbekommen. Da einer erst später Zeit hatte und einer früher wegmusste und irgendwie alles so kompliziert wurde (haha.), verschoben sie die große, gemeinsame Tour auf das nächste Jahr. Hoffentlich findet sie dann wirklich statt.

Für mich bedeutet das, dass ich einen jungen Menschen mit ünerschüssiger Kraft und jede Menge Zeit im Haus habe, der sich bereitwillig in meinem Garten austobt. Er hat jede Menge Umgegraben, erfolgreich gegen Brennnesseln und Giersch gekämpft und mir das Fundament für meinen großen Regenwasserkanister gebaut. Morgen beginnt er mit der ROdung für das Fundament des Gartenhüttchens.

Die Tochter entspannt. Mit mir in der Sauna, mit der Freundin und hinter diversen Bücher. Außerdem nötigt sie mich täglich zu irgendwelchen Pilates-Übungen. Sie ahnen nicht, wieviele Muskeln in einem einzigen Bauch stecken. Ich spüre sie alle und flehe um Gnade. Aber die Tochter ist unerbittlich.

*****

Der beste Vater meiner Kinder muss noch ein paar Tage arbeiten. Aber nächste Woche packen wir unsere Rucksäcke, schnüren die Wanderschuhe und ziehen los. Unterkünfte haben wir noch nicht, aber eine ungefähre Richtung. Wir wollen ein paar Etappen auf dem Rheinsteig laufen, unter anderem auch noch mal die Königsetappe. Die wanderten wir ja bereits letzten Sommer, am gefühlt heißesten Tag des Jahres. Diesmal würde ich sie gerne genießen, ohne von Schattenfleck zu Schattenfleck zu rennen. Wir starten in Kaub und laufen so lange, wie wir wollen und das Wetter es zulässt. Drei Etappen sollten es werden. Ich freue mich riesig auf Frühlingswald und -gegend über dem Rhein! Vielleicht werden wir ein bißchen geocachen, vielleicht einfach nur die Aussicht genießen. Halten Sie uns die Daumen für bestes Wanderwetter!

*****

In meiner Kollektion “Wanderlust” bei ebay habe ich übrigens das gesammelt, was für uns beim Wandern unerlässlich und bewährt ist.

 

 

Oder sogar mehrere.

Und ich werde, wider besseren Wissens, versuchen, Antworten dazu zu schreiben.

1. Was soll das Ganze? (oder “Was ist der Sinn dahinter?”)

Ich kann nicht für eBay sprechen, deshalb schicke ich sie mal hierhin: “Was sind Kollektionen?“, dort können Sie nachlesen, was sich eBay dabei gedacht hat.

Ich selbst finde diese Kollektionensache ganz entzückend. Vielleicht weil ich mich nie näher mit eBay beschäftigt habe, das ist ja auch nicht auszuschließen. (und ist es nicht ein echter Widerspruch, dass ich mit Pinterest nicht warm werde?)

Außerdem möchte ich Ihnen mal ein praktisches Beispiel aus jüngster Zeit geben: Ich buk einen Regenbogenkuchen. “Wow, super Frau Mutti, so einen will ich auch machen!”, bekam ich als Reaktion. Dann: “Was sind das denn für Lebensmittelfarben?” und kurz darauf “Und wo haben Sie die gekauft?” Klar, arrogant wie gewohnt hätte ich “Fragen Sie doch mal Herrn Google”, anworten können. Stattdessen habe ich detailiert meine Bezugsquelle genannt. Mit meinen Kollektionen tue ich nichts anders. In Bildern zeige ich Ihnen, was ich mag, wie es heißt, wie es aussieht und eben auch wo Sie es kaufen können.

2. Was hast DU denn davon, Frau Mutti?

Von den Kollektionen? Nichts. Ich bekomme keine Provision, wenn Sie tatsächlich einen Artikel kaufen, den ich in einer Kollektion zeige. (ich bekomme höchstens ein bißchen Arbeit, weil der Artikel dann womöglich nicht mehr verfügbar ist und ich ihn, wenn er mir wirklich wichtig ist, durch einen anderen oder wenigstens ähnlichen ersetzen muss.)

Ich wurde von eBay als Influencer eingestellt (und werde dafür auch bezahlt.). Seit ein paar Monaten beschäftige ich mich mit den Kollektionen, habe in der Betaphase mitgetestet, nach Fehlern gesucht und gelernt, wie es geht. Habe ziemlich viel Zeit reingesteckt.  Ein Job. Und dass ich Ihnen (und viele andere im www) jetzt davon erzähle, gehört dazu. Meine Begeisterung über die Kollektionen ist aber echt, für geheuchelten Spaß könnte man mir gar nicht genug zahlen. Aber das müssen Sie mir jetzt eben einfach glauben.

3. Hat eBay jetzt endlich auch kapiert, dass Blogger tolle Multiplikatoren sind?

Offensichtlich und das wurde ja auch Zeit. Genauso wie Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest. Andere Firmen haben das schon lange entdeckt und nutzen diese Medien sehr geschickt, denn es ist Ihnen doch hoffentlich bewusst, dass jeder “gefällt mir!”-klick auf die Facebook-Seite einer Firma oder eine Gewinnspiel-Teilnahme kostenlose Werbung für diese Firma bedeutet.

4. Auf Ihre Ausführungen zum Thema Herdentrieb mag ich hier nicht näher eingehen, denn wenn Sie mal in Ruhe über diese Aussage nachdenken und ehrlich reflektieren, in welchen Bereichen Sie der Herde folgen …

*****

Die eBay-Kollektionen sind hier in Deutschland neu, in den Staaten gibt es sie schon ein bißchen länger. Und bevor Sie ansetzen zu “Ja, aber was in den Staaten funktioniert ….” oder “Wir müssen eben nicht alles aus den Staaten übernehmen …”, möchte ich Ihnen ans Herz legen, dass Sie einfach mal abwarten. Nicht immer ist alles Neue gleich schlecht, manchmal ist es einfach nur ungewohnt. So wie “das neue Facebook”. (Oder “das neue Twitter!” Oder die neuen Funktionen bei Instagram, da geht ja jetzt gar nix mehr!) Ungewohnt und Sie wollen “das alte Facebook” zurück. Letztlich werden Sie sich dran gewöhnen und es nutzen. Oder eben nicht. Genauso wie Sie “gefällt mir!” klicken können. Oder eben nicht.

*****

So. Luft raus. Vielleicht ein bißchen lauter, als ich das wollte, denn natürlich ist es ja so, dass Neues Fragen aufwirft. Es tut mir leid, niemand soll sich angegriffen fühlen. Wahrscheinlich wollten auch SIE mich nicht angreifen und ich interpretierte in manche Frage oder Formulierung einfach zuviel hinein. Aber jetzt isses ja geklärt.

 

 

“Hallo Frau Mutti, es gibt da was Neues, willst Du das mal ausprobieren?”

Meistens reagiere ich eher verhalten auf solche Anfragen, oft ignoriere ich sie, ab und zu schreibe ich spöttische Antworten. Diesmal aber nicht, diesmal schickte ich relativ schnell eine Zusage, denn die Sache schien spannend zu werden.

Die “Sache” sind Kollektionen, die man sich bei eBay selbst zusammenstellen und danach anderen Menschen zeigen kann.

(Meine Erfahrungen mit eBay beschränkten sich bisher auf den Kauf von grünem Stoff mit Erdbeeren drauf vor sechs Jahren und dem Ersteigern von 20 “Fünf Freunde”-Büchern vor noch längerer Zeit. Ich bin kein sehr geduldiger Mensch, die Suche nach einem bestimmten Artikel kann mich rasend machen und ein Schnäppchenjäger bin ich auch nicht. Optimale Voraussetzungen, um das “social shopping” zu testen. Unvoreingenommer geht ja gar nicht.)

Zurück zu den Kollektionen. Ein solche zu erstellen ist sehr einfach. Bei eBay einloggen, suchen und finden, was das Herz begehrt. Auf den Seiten der einzelnen Produkte gibt es die Option “Zur Kollektion hinzufügen”. Diesen Link anklicken und schon ist der Grundstein zu einer eigenen Kollektion gelegt. Einen Namen dafür auswählen und mit wenigen Worten beschreiben, warum genau dieser Atikel so wunderbar ist.

Mittlerweile habe ich 19 Kollektionen zusammengestellt, weil das leider ein bißchen süchtig macht. Und ein echter Selbstläufer ist, denn allzu leicht hüpft man von Artikel zu Artikel, findet Neues für eine weitere Kollektion oder lässt sich beim Blick in andere Kollektionen inspirieren.

Es ist möglich, anderen und deren Kollektionen zu folgen oder sich einzelne, besonders ansprechende, interessante Kollektionen herauszupicken. Mir dürfen Sie übrigens auch folgen, ich freue mich darüber.

 

 

Meine Kollektionen zeigen das, was meine Familie und ich mögen. Ich habe zusammengestellt, was man zum Wandern oder Klettern braucht, habe meine zugegebenermaßen etwas neben dem Mainstream tickenden Kindelein befragt, was sie gut finden und habe mir überlegt, was zu einem zünftigen Frauenabend gehört. (nicht nur Knabbereien, sondern auch ein passender Film. Ich wette, Sie haben da jetzt ganz falsche Filmvorstellungen.) Natürlich habe ich jede Menge Schnickeldi gefunden, nicht nur für Ostern. Und in der Rubrik “selbst machen” finden sich unter anderem diese entzückenden Scheren in Storchform, um die ich seit Jahren schleiche. Wenn meine Stickschere endlich ganz stumpf ist, weiß ich direkt, womit ich sie ersetze,

Ich habe sehr viel Spaß beim Erstellen dieser Kollektionen und genauso viel Spaß, in die Kollektionen anderer zu schauen. Da finden sich Sachen, von denen ich gar nicht wusste, dass es sie gibt.

Botschaften

19. März 2014

Frau Rieger hat ein schönes, schnell zum Erfolg führendes Alphabet für die Stickmaschine gezaubert.

Damit lassen sich nicht nur wichtige Botschaften auf ansonsten langweilige Shirts zaubern …

… sondern auch schon lang vorgehabte Projekte beginnen. Unser Erziehungsmotto, demnächst hoffentlich in einer Wimpelkette auf der Terrasse festgehalten:

Ich übersetze das jetzt mal nicht, sonst kommt das Jugendamt und nimmt uns die Kinder weg. Jetzt, wo sie fast fertig großgezogen sind, wäre das echt schade. )Dafür verrate ich Ihnen aber, dass die schöne Troddelkette an meinem Hals von Mme Ouvrage gebastelt wurde. Ich finde ja dringend, dass sie damit in Produktion gehen sollte.) Die Buchstaben sind ca.1,5 cm hoch, was ziemlich viel Text auf einem Shirt zulässt! Die Zweige über und unter der Schrift stammen ebenfalls aus Frau Riegers Feder und zwar aus dieser Datei: Katzen und Blumen

Die Stickdatei gibt es ab morgen, 20.3.2014, in Frau Riegers Shop.