vom Gärtnern

4. August 2014

Seit einem halben Jahr krieche ich durch den Garten und versuche den schier ausweglosen Kampf gegen Brennnesseln, Winden und Giersch zu gewinnen. Hahnenfuß, Melde und Wegerich, Löwenzahn, Sauerklee und Gänsedisteln. Ich weiß, wie dieses ganze Un -pardon WILDkraut heißt und vieles darf ja auch bleiben. Löwenzahn zum Beispiel, den mag ich sehr. (und manchmal schaffe ich es auch, die Pusteblumen vor dem Verwehen abzureißen)

Freie Flächen müssen sofort bepflanzt werden, damit neues Wildkraut schlechtere Startbedingungen hat. Kartoffeln haben sich da ganz wunderbar bewährt. Und deshalb habe ich auch dieses Jahr im April wieder ein großes Stück des Gemüsegartens mit Kartoffeln bepflanzt. Kartoffeln sind wirklich toll! Wenn die ersten Blättchen aus der Erde schauen, muss man die Erde um die Blättchen herum “anhäufeln”. Ein paar Wochen später, wenn die Pflanzen größer sind, wird das Anhäufeln wiederholt. Dazwischen tut man gar nichts mit den Kartoffeln. Ab und zu sollte man ein bißchen jäten, aber gießen kann man sich getrost sparen. Immer wenn man sich über die grünen Büsche, die irgendwann auch ganz entzückend blühen, freut, sollte man nach Kartoffelkäfern Ausschau halten. Die sind braun-gelb gestreift und viel zu hübsch zum Töten, doch wenn sie erst einmal mit der Eiablage begonnen haben, dauert es nicht lange, bis Tausende von an sich nett anzusehenden pinkfarbenen Larven die Pflanzen radikal abfressen. Die Eigelege finden sich auf der Unterseite der Blätter, sie sind leuchtend gelb. Käfer und Larven zertreten, Eier zerdrücken. Ekelhaft und grausam, aber besser als Gift an die Kartoffeln zu spritzen.

Jetzt um diese Zeit bekommen die Blätter der Kartoffeln braune Stellen, die Büsche fallen auseinander. Ende September beginne ich mit der Kartoffelernte. Und nächstes Jahr kommt Gemüse auf dieses Gartenstück, die Erde ist nach den Kartoffeln ganz wunderbar locker und bröselig.

Tomaten wachsen dieses Jahr ganz vorzüglich! Ich habe vier verschiedene Sorten und irgendwann im Juni habe ich den Zeitpunkt verpasst, die Triebe auszugeizen. Ich habe also Tomatenbüsche im Garten und ich muss im Laub nach den reifen Tomaten suchen. Und wahrscheinlich sind längst nicht so viele Tomaten an den Pflanzen, wie das bei regelmäßigem Ausgeizen wäre, doch wenn das, was an den Pflanzen hängt reift, werde ich viel Tomatensoße auf Vorrat kochen können.

Zwei Zucchinis sorgen dafür, dass es viel häufiger Zucchini zum Essen gibt, als es den Kindern recht ist, doch noch sind mir die Ideen nicht ausgegangen und noch bin ich jedesmal begeistert, wenn ich wieder ernten kann. Jeden Tag, ungefähr.

Die Gurken wachsen und gedeihen und kringeln sich lustig fern von jeder EU-Norm. Scheinbar halten gekringelte Gurken den Geschmack viel besser, als die kerzengeraden Gurken aus dem Supermarkt und ich hoffe noch sehr lange auf wässriges Treibhausgemüse verzichten zu können.

Die Paprikas waren anfangs sehr zögerlich, doch jetzt geben sie Gas: genauso wie die Pepperoni und die Aubergine. Dabei mag ich Auberginen gar nicht so sehr. Aber der Busch, an dem sie wachsen ist schön und die lila Blüten ein echter Hingucker!

Mein Erbsen-Experiment ging leider schief, den Erbsen gefiel der ihnen zugeteilte Platz nicht. Nach ein paar Schoten war Schluß. Nächstes Jahr versuche ich mein Glück erneut. Dafür scheinen die Bohnen aufholen zu wollen, denn ich hatte total vergessen, welche zu säen. Vor fünf Wochen habe ich das nachgeholt und dank des Treibhauswetters ranken sie schon in zwei Metern Höhe und blühen.

Blumenkohl, Weißkohl, Kohlrabi – ich scheine ein Händchen dafür zu haben oder das Wetter ist genau richtige für alle Kohlsorten, sogar die Rosenkohlstöcke sind schon einen Meter hoch.

Der Salat im Garten wird von uns verzehrt und nicht von den Schnecken (!) und mit dem Essen vom Mangold kommen wir kaum nach. Und wenn die Kürbisranken aus jeder Blüte tatsächlich einen Kürbis wachsen lassen, brauche ich viele gute Kürbisrezepte.

Vielleicht lesen Sie hier ein bißchen zwischen den Zeilen, falls ich zu subtil sein sollte: ich bin glücklich. Dieser Garten macht mich glücklich. Es ist nett, dass ein paar Blümchen blühen, aber es ist phantastisch, dass ich in den Garten gehen und Zutaten für ein Mittagessen holen kann. Ich kann Himbeeren naschen, Johannisbeeren und Stachelbeeren. Die Falläpfel sind jetzt schon so weit, dass ich sie zu Apfelmus verarbeiten kann, die Birnen schmecken schon, sind aber noch ganz schön knackig. Und Pfirsiche! Viele Pfirsiche gibt es demnächst und alle werden auf einen Schlag reif und wollen sofort gegessen oder verarbeitet werden, lagern kann man sie nicht.

Dieser Garten macht sehr viel Arbeit und noch viel mehr Freude. Ich habe Rückenschmerzen und undamenhaft kurze Fingernägel, unter denen trotzdem noch ein Schimmer von Erde zu sehen ist. Ich bin von Kopf bis Fuß verkratzt und zerstochen, habe blaue Flecken an den Schienbeinen und meine Schultern sind hinten brauner als vorne. Und meine Füße werden wahrscheinlich erst im Januar wieder sauber sein. Aber das macht alles gar nichts, eitel war ich sowieso noch nie.

Aber zufrieden bin ich. Sehr.

Und vielleicht ist die Zeit bald reif für ein langweiliges Gartenblog.

(jetzt, nachdem die Aufzucht der Brut nahezu abgeschlossen ist, kann ich ja über anderes junges Gemüse schreiben.)