Frau … äh … Muttis Jahresrückblick. Outtakes und Bilder ohne künstlerischen Anspruch, wie jedes Jahr.

(vgl. Teil I, Teil II, Teil III, Teil IV, Teil V, Teil VI, Teil VII , Teil VIII und Teil IX)

Januar

Silvester war völlig unspektakulär. Die Tochter feierte auswärts, als Ersatz kam der Freund des Großen. Gemeinsam vertilgten wir größere Fleischberge, indem wir sie zuerst in heiße Brühe und danach in unterschiedliche Soßen tunkten. Danach verschwanden sämtliche Jungs und Männer an die Computer, vernetzten sich und schlugen wilde Schlachten. Ich vergnügte mich im Nähzimmer und nähte (m)einen Silvesterquilt. Um Mitternacht böllerte das junge Volk sein Taschengeld in den Himmel, den ich vergebens nach Schneewolken absuchte. Den ganzen Januar übrigens – kein Schnee für Frau Mutti.

Kein Schnee und kein Frost ließen aber auch zu, dass wir das volle Gartenprogramm starten konnten! Wir starteten mit dem Bau des Fundaments für die Fasssauna und ebneten hinten im Garten den Platz für das Rosa Gartenhüttchen. Viele Pläne wuchsen in meinen Kopf, viele habe ich tatsächlich verwirklichen können.

Ich ließ mir einen echten Undercut schneiden, bleichte ihn fast weiß  und war froh, als er wieder rausgewachsen war. Der Figur und einer Freundin zulieb kaufte ich eine weitere Zehnerkarte für den Kardiobereich der örtlichen Muckibude. Während sie ihrem Kummer auf dem Laufband davonlief, strampelte ich auf dem Crosstrainer. Diese Zehnerkarte arbeitete ich ab, auf der nächsten sind noch drei Felder zu stempeln. Nun ja.

Zwei entzückende Mädchen buchten einen Nähkurs bei mir und hatten sehr viel Spaß dabei. (so viel, dass die eine sich zu Weihnachten eine Nähmaschine wünschte!) Beide wollen im nächsten Januar wieder zum Nähen kommen.

Wir speisten mehrmals sehr köstlich in der eigenen Küche, wurden nicht weniger köstlich bekocht und machten das erste Picknick des Jahres oben im Wingert.

Februar

Auf den meisten Bildern von mir aus diesem Monat, sieht man mich irgendwo in Decken oder dicke Jacken gehüllt sitzen.

Das war natürlich nicht immer so, denn draußen im Garten ging es weiter, wenn das Wetter es nur einigermaßen zuließ. (es gab noch immer keinen Schnee, dafür aber Regen und einen wirklich fiesen Wind) Das Fundament der Fasssauna wurde fast fertig, wir warteten auf höhere Temperaturen für den Beton.

Ich reiste zur Klecksefrau an den Niederrhein und mit ihr und zwei weiteren liebgewonnenen Menschen aus dem Internet weiter zur Hausmesse der Firma Swafing. Mit Gesichtern zu Instagramaccounts und Blogs und der Erkenntnis, dass ich nie genug Stofflagerplatz haben werde, fuhr ich wieder heim.

Wir feierten den 15. (FÜNFZEHN!!) Geburtstag des jüngsten Kindes und Ende des Monats ertappte ich mich dabei, wie ich um bunte Tulpensträuße herumschlich. Im Garten zeigten sich Blätter am Holunder, dicke Knospen am Flieder und die ersten blühenden Krokusse. Der Winter, der fiese, schneefreie, wenig Frost habende Winter neigte sich dem Ende zu.

März

Der Höhepunkt des Monats war ganz sicher die Feier des bestandenen Abiturs des großen Sohnes. (hier sehen Sie uns erwartungsfroh zum rauschenden Abiball anreisen.) Diese Feier bestimmte den ganzen Monat, denn passende Kleidung, insbesondere ein schmales Hemd, dessen Ärmel nicht knapp nach dem Ellenbogen enden für den wirklich großen Sohn, musste gefunden werden. Und ein paar Schuhe, in denen er laufen kann, in denen er sich nicht verkleidet fühlt und die so aussehen, wie seine geliebten Nike-Turnschuhe. Es war kompliziert, doch zuletzt gelang es uns, ihn angemessen feierlich zu kleiden. Und als er da so vor mir stand, knapp zwei Meter hoch, in Anzug und feinen Schuhen, mit einer Art Frisur auf dem Kopf – musste ich gewaltig schlucken. Und innerlich die „Tschakka!“-Faust in die Luft stoßen: Nummer eins hat den Schulabschluss in der Hand.

An den anderen Tagen des Monats bauten wir die Fasssauna auf und weihten sie ein. Einen echten Traum haben wir uns da erfüllt! „Möge der kommende Winter lang und streng sein!“, hofften wir von Stund an beide.

Doch zuerst kam der Frühling mit aller Macht! Ich lief barfuß im Trägerhemd durch den erwachenden Garten, säte Tomaten, Zucchini, Kürbis und Paprika und buk, als echter Lemming, meine allererste Regenbogentorte, die wir an einem sonnigen Nachmittag auf der Terrasse verspeisten. Und beim ersten Grillversuch des Jahres kippten wir Gambasspieße in die Asche. Grillen kann man über Winter verlernen. :)

April

Zum allersten Mal ließen der beste Vater meiner Kinder und sein holdes Weib die hinreißenden Bestien für fast eine Woche allein daheim. Zu zweit wanderten wir ein paar Tage den Rheinsteig entlang, schliefen in Jugendherbergen und lustigen Hotels und entdeckten, dass das Leben nach den Kindern ein gutes sein wird. Außerdem lief ich mir so heftige Blasen, das der Arzt mich zu zwei Tagen „Füße hoch und gar nichts machen!“ verdonnerte. Und mir eine Auffrisch-Tetanus-Impfung in den Arm jagte, denn „an den Füßen ist das nicht so ohne.“

Wir feierten Ostern mit der allerbesten Freundin, mit feinem Kuchen auf der Terrasse. Traditionell suchten die Kindelein Ostereier im Garten, traditionell fanden wir eines der (vorher abgezählten) Schokoladeneier nicht.

Sonja von Kunterbuntdesign sorgte dafür, dass es meine heißgeliebten Toffee Noses nun auch als Stickdatei gibt und das machte und macht mich immer noch sehr stolz.

Töchterlein beschloss, dass wir etwas für unsere Beweglichkeit und gegen den schlaffen Muskeltonus tun sollten und nötigte mich jeden zweiten Tag zu beschämenden Verrenkungen auf dem Wohnzimmerboden. „Pilates“ nannte sich der Spaß und wir turnten nach irgendeinem youtube-Video. Wir turnTen, denn die Osterferien gingen und nahmen Zeit und Lust mit. Meinen schlaffen Muskeltonus trainierte ich lieber weiter im Garten beim Kampf gegen das, was der milde Winter nicht dezimiert hatte.

Mai

Ich beschloss, dass es Zeit für eine neue Haarfarbe war. Auslöser war übrigens ein Stoff, in dem ein ganz entzückender Violetton zu sehen war. Verständlich, dass das ausreicht, um sich die Haare ebenfalls violett zu färben.

Mit lüla Haaren fuhr ich nach Berlin zu re:publica. Zuerst teilte ich mir das Kloscheiben-Hotelzimmer mit Frau Brüllen, später, in der Verlängerung des Berlinaufenthaltes, mit dem besten Vater meiner Kinder. Nach der re:publica waren Frau Brüllen und ich fest davon überzeugt, dass wir bei der nächsten re:publica eine Menge zu erzählen haben würden, doch im Laufe des Jahres flaute dieses Bedürfnis ab. Schließlich sogar so weit, dass wir zwar gemeinsam nach Berlin reisen könnten, aber ohne Ticket für die re:publica15. Ich hielt diesen Vorsatz bis Heilig Abend durch. Bis zu dem Moment, als ich eine Eintrittskarte für die kommende re:publica auspackte.

Ebenfalls im Mai feierten wir die Konfirmation des jüngsten Kindes. Bei wunderbarstem Wetter auf der Terrasse und hinterher konnte ich auf der langen „was wir mit den Kindern noch erledigen müssen“-Liste auch das letzte Kind beim Thema Konfirmation abhaken.

Im Garten schuftete der nun schullose große Sohn am Fundament des Rosa Gartenhüttchens und einen weiteren Anlass zum Sekt trinken hatten wir, als die schrägen Nachbarn nicht ohne lautstarkes Schimpfen und Drohen endlichendlichendlich auszogen. (das Häuschen, in dem sie lebten, steht immer noch leer und bedarf umfassender Sanierungsarbeiten. Ich wünsche den Ex-schrägen-Nachbarn auf diesem Wege alles Gute, insbesondere dem Neugeborenen, das als Frühchen in dieser Familie landete und hoffentlich bessere Chancen bekommt, als seine Geschwister.)

Juni

Zweimal kam der Kran des Baustoffhändlers und hievte Sand, Kies und sehr viele Pflastersteine in meinen Gemüsegarten, damit der große Sohne nicht arbeitslos würde. Schubkarre um Schubkarre fuhr er Sand und Kies nach hinten in den Garten zum ausgehobenen Fundament, kippte ab und rüttelte alles eben.

Ich erntete Gurken, Salat und Kohlrabi im kleinen Gemüsegärtchen und erkannte, als beide Zucchini und der Kürbis in Fahrt kamen, dass ich viel mehr Platz zum Gärtnern brauche. Eine Idee, ein Wunsch, keimte auf …

Wir schickten die Kinder zum Jugendkirchentag, damit sie dort auf andere Kinder und Jugendliche aufpassen konnten und nutzten das freie Wochenende, um Platz für eine weitere große Neuanschaffung zu machen. Das Nähzimmer musste komplett aus- und umgeräumt werden und der beste Vater meiner Kinder opferte seinen Home Office Schreibtisch, damit das große Laufband in die freie Ecke passte. Nachdem nämlich Frau Knie sehr deutlich gemacht hatte, dass sie zwar regelmäßiger Bewegung nicht abgeneigt war, diese aber bitte ohne umgeknicke Füße oder nennenswerte Steigungen, hielten wir diese Lösung für die Beste. Und heute kann ich sagen: prima! Ob ich nun auf dem Band renne oder schnell gehe, Frau Knie ist dankbar und ich bewege mich völlig ohne Angst, zu stolpern und dabei etwas kaputt zu machen. Der Lohn ist ein schmerzfreies Knie.

Gemeinsam mit Mme Ouvrage reisten der beste Vater meiner Kinder und sein holdes Weib erneut an den Niederrhein, um gleich zwei Geburtstage zu feiern. Nach der Feier blieb noch Zeit für einen Abstecher in die Niederlande und als Mme Ouvrage und ich viele Stunden auf dem Heimweg im Stau standen, hatten wir Muse, um einen weiteren geneinsamen Ausflug im kommenden Frühjahr in die Niederlande zu planen.

Juli

(der #wanderspiegel auf Instagram wurde geboren)

Der Großteil dieses Monats hatte mit dem Rosa Gartenhüttchen zu tun. Der große Sohn lernte dort pflastern und Pflaster rütteln, ich strich etwa eine Million Latten zweimal mit irgendwelchen Schutzlasuren, danach in weiß, bzw. rosa. Der Schreinerfreund und die ganze Familie halfen beim Aufbau, der jüngste Sohn und der beste Vater meiner Kinder nagelten bis in die Dunkelheit Dachpappe auf´s Dach. Töchterlein lackierte die letzte Wand rosa. Wir kauften Gartenmöbel, ich nähte Kissenbezüge und Vorhänge und als alles endlich fertig war, saßen wir stundenlang im Rosa Gartenhüttchen und liebten es. In Der Abenddämmerung zogen wir die Vorhänge wegen der Stechmücken zu, tagsüber waren wir dankbar für jeden Luftzug der hindurchging. Wir frühstückten dort, aßen zu Mittag und zu Abend, tranken Kaffee, Wasser, Sekt und Rotwein, hielten Mittagsschlaf und empfingen sehr viel Besuch, der sich ebenfalls nur schwer wieder losreißen konnte.

Wenn ich nicht im Gartenhüttchen lebte, schuftete ich mich durch den Garten. Erntete, jätete, goß und grub um. Genoß den ersten Sommer seit vielen Jahren, in dem mich einzig Vogelgezwitscher statt Gekeife begleitete.

Die Sommerferien begannen und ich schickte die Familie zum Wandern, blieb eine Woche allein daheim, ohne Langeweile oder Wehmut. Ein perfekter Sommermonat!

August

Sommerferien. Der geregelte Alltag setzte aus. Die Kinder schliefen lange, ich war lange vor ihnen auf und im Garten, der beste Vater meiner Kinder musste noch arbeiten.

In Nierstein eröffnete ein neues Café, in das wir uns alle sehr verliebten. Wir frühstückten dort oder tranken einfach nur Kaffee. Ein Stündchen dort ist wie ein Miniurlaub auf dem heimischen Marktplatz.

Der beste Vater meiner Kinder und sein holdes Weib entdeckten das Schwimmen wieder. Abends fuhren wir rasch für ein Stündchen an den Baggersee, schwammen hin und her und rannten daheim in die Sauna. Von sommerlichen Temperaturen war nämlich lange Zeit nichts zu bemerken. Es regnete viel. Passend zum Zeltlager, in das wir alle drei Kinder schickten. Unsere kinderfreie Zeit nutzetn wir gut für uns. Wir packten uns jeden Tag unser Frühstück ein und genossen es an oder in einer der vielen Hütten hier in den Weinbergen. Oder am Rhein, in einer kleinen Bucht. In den Urlaub fahren wollten wir nicht, nach der vielen Schufterei der letzten Monate im Garten, hielten wir uns dort so gerne auf. Warum wegfahren?

Ich begann höchstmotiviert für den Weihnachtsmarkt zu nähen. Verlor mich aber in Stoffbestellungen und verschob das Ganze dann doch. (bis Mitte Septemberer, um dann gewohnt panisch wieder anzusetzen.)

Der große Sohn begann sein FÖJ im Waldkindergarten, musste aber direkt Sonderurlaub für das Zeltlager nehmen.

September

Ringelfranz ließ sich in die Wange beißen. Es entwickelte sich eine Entzündung, die tierärztlicher Behandlung bedurfte. Zum Glück ließ er diese lammfromm über sich ergehen. Nur der Kragen, den er tragen sollte, damit er sich die Wunde nicht aufkratzt, störte ihn so, dass er einmal quer durch unser Schlafzimmer pinkelte. Matratzen, Deckbetten, sogar der Vorhang, alles verpinkelt. Unglaublich, welch Volumen solch eine Katzenblase hat. Wir nahmen ihm den Kragen ab und die Wunde verheilte rasch.

Die Kindelein kamen müde, schmutzig, ein bißchen durchgefroren, voller Geschichten und sehr erfüllt aus dem Zeltlager wieder. Eigentlich bräuchten sie jetzt noch eine Erholungswoche, doch die Schule begann und der Große musste in den Kindergarten.

Mit dem Schulbeginn war der Herbst da. Das Obst an den Bäumen reifte, ich fing an Mus vom Fallobst zu kochen. Das Gemüsegärtchen lieferte Bohnen, Zucchini, Auberginen, Paprika und die ersten Kartoffeln. Nur die Tomaten waren mir während des langen Regens im August verfault. Hmpf.

Oma Eis und ich verbrachten wieder Zeit im Nähzimmer, wurschtelten ein bißchen und planten für den Weihnachtsmarkt, der doch noch so fern schien!

Mit Freunden aßen wir Leberknödel, das hat Tradition! Danach feierten wir zuerst mit Mme Ouvrage, dann mit der Tochter Geburtstag. Siebzehn ist das Töchterlein nun und am Tag ihres Geburtstages schrieb sie eine Mathearbeit und bestand die Führerscheinprüfung! Ich bin also wieder auf den Rücksitz verbannt, denn als führerscheinloser Mensch darf ich sie natürlich nicht beim Fahren begleiten, das übernimmt der beste Vater meiner Kinder. (der hat auch bessere Nerven als ich)

Ich begleitete und betreute die allerbeste, aber sehr ungeduldige, Freundin zu und nach einer kleinen Operation und drückte mir selbst die Daumen, dass ich bald sehr viel mehr Gartenarbeit als bisher haben würde.

Ende des Monats ging das Gärtnerinnenblog online. Ein Blog für alle Themen rund um den Garten, das ich zusammen mit Frau Nessy mit Inhalten zu füllen versuche. Hurra!

Oktober

Der Oktober ist immer besonders vollgepackt. Nicht nur, weil ich ernsthaft mit der Weihnachtsmarktvorbereitung beginne, sondern auch weil das „Federkuchen und Zwiebelweißer“-Fest in der Grünen Villa sich als Tradition etabliert hat. So reisten auch in diesem Jahr viele Gäste von nah und fern an, stapften mit mir durch den Wingert und den Oppenheimer Untergrund, bevor sie mit Zwiebelkuchen und Federweißer versorgt wurden. Dieses Jahr gab es keinen heimischen Federweißer, denn die Lese war zum Zeitpunkt des Festes schon beendet, aber ein paar Kilometer rheinaufwärts war sie noch in vollem Gange. Fest gerettet.

In den Vogesen waren wir auch (wieder mal). Diesmal mit den ältesten längsten Freunden. Ein bißchen wandern, ein bißchen essen, ein bißchen trinken, ein bißchen zusammen lachen. Würde ich auch gerne wiederholen!

Wir feierten das Jahresfest des CVJM und waren bei der Ehrung des über 90jährigen Ziehvaters des Schreinerfreundes für seine langjährige Arbeit als Archivar bei der Feuerwehr.

Und seit dem 21.10. hat der Oktober einen Geburtstag mehr, den wir feiern werden. Den Oktober muss sich der beste Vater meiner Kinder nun mit einem kleinen Mädchen teilen, dessen Ankunft nicht nur die Eltern entgegenfieberten und -bangten. Willkommen in der Welt, kleine Kämpferin!

Um den Monat noch richtig zu füllen, mit echtem Spaß im und auf dem Haus, beauftragten wir Dachdecker, Maurer und Maler. Ein neues Dach und eine Farbauffrischung für die Grüne Villa. Wer nachlesen will, wieviel Vergnügen ich mit den Handwerkern hatte, der kann die Handwerker-Soap in fünf Akten lesen, die Frau Nessy aus meinen Tweets während dieser Zeit zusammenstellte.

November

Der Spaß mit den Handwerkern ging weiter. Sehr viel Krach, Dreck, Präsenz von fremden Menschen in meiner Privatsphäre. Es war anstrengend. An den Wochenenden saß die ganze Familie auf dem Dach oder kletterte auf dem Gerüst herum. Hätten wir ein paar Euro übrig, hätten wir einen Sitzplatz auf´s Dach bauen lassen, die Aussicht von dort ist grandios!

Wir feierten den 19. (!!) Geburtstag des großen Sohnes und einen Tag später eine diamantene Hochzeit. Diamanten! Wir feiern nächstes Jahr den zwanzigsten Hochzeitstag, das scheint mir schon eine kleine Ewigkeit.

Die „ich muss fertig werden!“-Panik im Nähzimmer nahm ernsthaftere Formen an, vor allem auch deshalb, weil mich die Handwerker nicht konzentriert arbeiten ließen. Ursprünglich hatte ich geplant, an zwei Weihnachtsmärkte zu verkaufen. Als ich diesen Plan verwarf, hatte ich plötzlich wieder Luft.

Wir brunchten mit Herrn Skizzenblog und ließen uns vom Schreinerfreund brasilianisch bekochen. Pünktlich zum ersten Advent buk ich Plätzchen und verabschiedete die Dachdecker. Maurer und Maler kommen im Frühling noch mal.

Die Tochter und der große Sohn besuchten eine Berufsinformationsmesse, von der der große Sohn mit einer klaren Idee und weiteren Plänen für seine berufliche Zukunft zurückkam. Der jüngste Sohn leistete ein Praktikum beim ortsansässigen Gas- und Wasserinstallateur ab und war davon so begeistert, dass er sich um einen Ausbildungsplatz für kommenden Herbst bewarb. To make a long story short: er hat einen Ausbildungsplatz bekommen. Wie froh und glücklich wir darüber sind, werden treue Leser sich sicher vorstellen können!

Zu guter Letzt erfuhr ich, dass ich ab sofort sehr viel mehr Gartenfläche bewirtschaften darf. Der Garten der Zieheltern des Schreinerfreundes liegt wegen des hohen Alters der beiden seit ein paar Jahren mehr oder weniger brach. Ich darf das Stück, das nur vier Meter neben unserem Grundstück liegt, vor dem Verwildern bewahren.

Dezember

Ich schließe mit einem Bild von heute morgen. Es schneite den ganzen Tag mal mehr oder weniger heftig. Schnee macht mich einfach glücklich! Hoffentlich bleibt er noch ein bißchen liegen.
Der Monat begann mit meinem 44. Geburtstag. Mein Binzessinnentag und wie es sich gehört, bastelten mir die Kindelein wieder eine Krone. Ich wurde reich beschenkt und liebevoll gefeiert, sogar die Gerüstbauer kamen zu meiner Feier und bauten rasch das Gerüst um die Grüne Villa herum ab. Geburtstage mag ich genauso wie Schnee.
Am zweiten Advent stellte ich mich mit Oma Eis und Mme Ouvrage auf den Niersteiner Weihnachtsmarkt. Viele Besucher kamen, viel Glühwein wurde getrunken. Ich verkaufte so viel, dass für ein Schaufenster hier im Blog nichts mehr übrig blieb.
Am Ende des Weihnachtsmarktes, nach dem Abbau der Stände, fingen wir einen klitzekleinen Igel, der durch den Park brummte. Viel zu leicht und zu klein für die Jahreszeit, obendrein wimmelnd von Parasiten. Wir nannten ihn Henry the Weight und zuerst sah es so aus, als könnten wir ihn aufpäppeln. Doch trotz Antibiose vom Tierarzt, vieler Daumen aus dem Internet und ausgewählter Mahlzeiten lag er eines Morgens tot im Schlafkistchen. Jetzt liegt er im Garten, neben Sauerstein. Schlimm, wie rasch einem auch stachelige Tierchen ans Herz wachsen können.

Ich begann ein bißchen zu kränkeln, aber irgendwie war das nix Gescheites, deshalb ließ ich es wieder. Den Ringzeh brach ich mir trotzdem noch nebenbei am  Sofa. Wir halfen einem Freund beim Umzug, irgendwann war ich zu einem Weihnachtsessen der Weltladenmitarbeiter eingeladen und zack! Weihnachten. Die „wir schenken uns nix“-Geschenkeberge hatte ich rechtzeitig in Papier gehüllt, den Baum hatten die Kinder geschlagen, der Große durfte schmücken. Die allerbeste Freundin reiste pünktlich zum Niersteiner Weihnachtsblasen an und am zweiten Feiertag wieder ab. Dazwischen gab es sehr viel zu essen, eine Menge zu trinken und gerade, als man es vor lauter Glückseligkeit nicht mehr aushalten konnte, bekam der Jüngste Fieber.

Aber kranke, große Kinder legt man einfach unter eine Decke auf das Sofa und befiehlt ihnen, so lange Filme zu schauen, bis sie wieder gesund sind. Damit sind sie glücklich und zufrieden und man selbst kann sich mit reinem Gewissen und dem besten Vater meiner Kinder in die Sauna setzen und danach nackt Schneeengel im verschneiten Garten machen.

Das Silvester-Programm lautet: Sauna und im Schnee abkühlen zusammen mit der allerbesten Freundin, danach Fondue auf Wunsch der Kinder. Irgendwie, wahrscheinlich  lachend und schwätzend am Tisch, die Zeit bis Mitternacht herumbringen und danach rausgehen und schauen, welche Nachbarn eine Funkuhr haben.

Ein paar Vorsätze für das nächste Jahr habe ich tatsächlich auch, aber nur einer betrifft Sie: ich nehme mir ein Beispiel an Frau Brüllen und steige alle zwei Tage auf den Crosstrainer blogge täglich. Wahrscheinlich wird da viel belangloses Geschwurbel dabei sein, aber was macht das schon.

Bis dahin aber noch ein kleines Päuschen, ich muss dieses wunderbare Jahr noch in Ruhe zu Ende bringen.

Rutschen Sie gut ins neue Jahr und naja, wie jedes Jahr: immer die Ihre!

 

10 Kommentare zu “Egozentrisch und narzistisch, Teil X”

  1. Evi Balzar sagt:

    Das ist ja fast wie ein verspätetes Weihnachtsgeschenk. Das mit dem täglichen Bloggen. Wie sehr mir Ihr „Geschwurbel“ gefehlt hat, habe ich beim Lesen des Jahresrückblicks wieder mal gemerkt. Auch Ihnen ein gutes neues Jahr

  2. Seifenfrau sagt:

    Schön war ihr Jahrresrückblick!
    So viel Leben!

    Oh, wie toll, Sie wollen 2015 wieder mehr bloggen!
    Fein.
    Dann wünsche ich gleich einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Und auch sonst alles Gute.

    Liebe Grüße!

  3. das Nordlicht sagt:

    Mir geht es so wie Evi Balzar! Ich freue freue freue mich auf tägliches Geschwurbel – ganz ganz doll!

  4. Monika sagt:

    Oh, wie fein !!
    Vielen Dank für den X. Jahresrückblick – wie immer toll !
    Und ich freue mich – so wie die Vorschreiberinnen – ganz doll auf tägliches Geschwurbel !!
    Ich habe es unwahrscheinlich vermisst !

    Jetzt schon einmal einen guten Rutsch ins Neue Jahr und auch sonst alles Liebe und Gute !

    Liebe Grüße

  5. juniwelt sagt:

    Liebe Frau Mutti, ich wünsch Ihnen einen guten Rutsch und ein schönes Silvesterfest, Sauna klingt sehr toll und entspannend. Und außerdem natürlich alles Gute für 2015, Gesundheit, viel Ruhe aber auch Rock`n´Roll :-)
    Liebe Grüße

  6. Christian sagt:

    Mich würde interessieren warum du nie arbeiten gegangen bist? Deine Kinder sind schon lange groß. Keine Lust?

  7. Frau Mutti sagt:

    Christian, das geht Sie ja nun überhaupt nix an, aber bitte sehr: ich muss halt nicht arbeiten gehen.

  8. Mühlenmeisje sagt:

    Liebe Frau Mutti,
    wie schön, dass es hier weitergeht! Ich habe immer gerne mitgelesen und bin schon ganz gespannt auf die zukünftigen Posts.
    Und falls Sie Tipps für einen Besuch in den Niederlanden haben möchten, ich kenne da ein paar schöne Ecken in meiner (nun ja, nicht mehr ganz so) neuen Heimat.
    Liebe Grüße

  9. Christiane sagt:

    Liebe Frau Mutti,
    welche Freude, trotz „Serienende“ einen Jahresrückblick von Ihnen zu lesen. Und die Aussicht auf mehr ist wunderbar. Täglich ist allerdings ein ehrgeiziges Vorhaben…:-)
    Vielen Dank für Ihre immer unterhaltsamen Texte und Bilder und alles Gute für das Neue Jahr für Sie und Ihre Lieben.

  10. Schokoli sagt:

    Kommen sie gut ins neue Jahr Frau Mutti. Danke für Ihren Jahresrückblick und wie toll, egal wie uninteressant, das die Serie in veränderter Form weiter geht. Ich freu mir <3 . Liebe Grüße