Lesefutter gesucht

22. September 2006

aber diesmal für das entzückende Töchterlein.

Das Kind hat den unschönen Lesestil ihrer Mutter geerbt: aufschlagen, verschlingen, was lese ich JETZT?

Was könnte sie denn noch lesen?
Sie hat bereits gelesen:
Alles, was Cornelia Funke geschrieben hat, bis auf die Bücher aus der „Wilde Hühner“-Reihe, die will sie sich in der Bücherei ausleihen.
Die beiden „Miesel“-Bände und sie kann es nicht aushalten, weil der dritte Band erst im November erscheint.
Diverese „Hexe Lilly“-Bücher, aber die sind ja was für Anfänger.
„Catweazle“ (helle Begeisterung)
Alles von Astrid Lindgren.
„Im tiefen Forst“ (das erste Buch, das sie selbst gekauft hat, von 1955, sehr interessant, sagt sie)
Den ersten „Narnia“-Band, aber der gefiel ihr nicht sooo.
„Der kleine Hobbit“ liegt derzeit auf ihrem Nachttisch, zusammen mit einem Buch aus der „Tina und Tini“-Reihe. (auch so eine mütterliche Angewohnheit, der Trend zum Zweit- und Drittbuch)
„Harry Potter“ bis Band vier, dann wurden die „Helden“ zu alt.
„Das doppelte Lottchen“, Pünktchen und Anton, Emil und die Detektive“
„Der Wunschpunsch“ (Begeisterung)
„Hexen hexen“, „Sophiechen und der Riese“, „Charlie und die Schokoladenfabrik“, Charlie und der gläserne Fahrstuhl“ (enorme Begeisterung)

und viele, viele mehr.

Mein Bücherfundus ist erschöpft, ich habe aus schierer Verzweiflung bereits „Hanni und Nanni“-Bücher gekauft und „Pucki“-Bücher auf nichtvorhande Aktualität überprüft.
Heraus mit Ihren Büchertipps! Das Kind ist übrigens neun, das Lesealter ist ungefähr bei 12 Jahren anzusiedeln. „Fünf Freunde“-Kram mag sie nicht so sehr, aber es darf gezaubert werden, Elfen und Feen und Zwerge und Einhörner und Drachen sind toll. Geknutscht werden muss noch nicht und die Helden dürfen wirklich gerne auch mal Mädchen oder wenigstens Frauen sein.

Wissen Sie da mehr als ich?

24 Kommentare zu “Lesefutter gesucht”

  1. Katja sagt:

    Ich kann ihr die Darren Shan-Reihe empfehlen! Meine Kinder mögen sie alle drei! Ist für jedes Kind was dabei, denke ich! Geschrieben wurden diese vom Verlag der Vampire!

    Ansonsten wäre doch vielleicht auch noch „Ich bins, Francesca!“ von Melina Marchetta und „Charlie Bone und die magische Zeitkugel“ von Jenny Nimmo etwas!

  2. annemarie sagt:

    Krabat von Ottfried Preussler!!… ich habs geliebt! ( und mir als erwachsene gleich nochmal gekauft)
    Tschipo von Franz Hohler
    Die rote Zora und ihre Bande von Kurt Held
    Die schwarzen Brüder von Lisa Tetzner ( traurig :(… )
    Der Leuchtturm auf den Hummerklippen von James Krüss
    …. schwelg, ich glaub ich geh jetzt lesen.

  3. Astrid sagt:

    Angie Sage, Magyk. Meine Tochter war begeistert. Und ich habe den Anfang vor kurzem dem Sohn vorgelesen, bis es ihm zu gruselig wurde. Da durfte ich nicht weiterlesen. Werde ich aber demnächst dann für mich noch tun.

    LG Astrid

  4. twinmom sagt:

    Also ich kann mich da anschliessen, „Krabat“ war auch eines meiner Lieblingsbücher !!! Und alles con Christine Nöstlinger, das fand ich damals gut, besser als Hanni und Nanni allemal..;-))
    LG und frohes Lesen, twinmom

  5. mademoiselle diff sagt:

    die rote Zora und die schwarzen Brüder! Super Bücher!
    Ev. auch die 3 Fragezeichen – oder ist das zu sehr Fünf Freunde mässig?
    Ausserdem: Die Turnachkinder.
    Was ist mit dem Rest von Ottfried Preussler? (das kleine Gespenst, Hörbe, Räuber Hotzenplotz, kleine Hexe, kleiner Wassermann)?
    Dann gibt es auch noch den Fundus von Federica de Cesco und brigitte Blobel – allerdings wird da meines Wissens auch hin und wieder geknutscht und ob Sie als Auf- und Erzieherin eines modernen Mädchens diese Lektüre wirklich verantworten können, weiss ich nicht. (Soweit ich weiss, ist da schon eher das alte Muster vom Mädchen, das selbstständig ist bis der Traumprinz kommt vorhanden. Ebenfalls beim Nesthäkchen.)

    Für spàter, wenn ein bisschen geknutscht werden darf: Es gibt eine Serie „Freche Màdchen, freche Bècher“ oder so. Auf alle Fàlle schreibt da unter anderem Bianka Minte-König – ich habe mich herrlich amüsiert.

    Der Geschmack Ihrer Tochter stimmt leider nicht mit dem meinigen in jenem Alter überein. Da ich damals aber fast die gesamte Dorfbibliothek gelesen habe, fällt mir bestimmt nochmal was ein! Ich melde mich :)

  6. Leseratte No.2 sagt:

    „Der kleine Vampir“; „Die kleine Hexe“;“Das kleine Gespenst“; „Der 35.Mai“;“the Big friendly giant“ (ist auch von Roald Dahl, da weiss ich leider den deutschen Titel nicht, ebenso „Matilda“ von Roald Dahl, beide sind spannend, herzwaermend und einfach Roald Dahl, ebenso vom selben Autor „The Vicar of Nibbleswicke“, der auf einmal nur noch rueckwaerts lesen kann; „Der kleine Lord“, „Der geheim Garten“;

    Wenn sie auch schon den kleinen Hobbit liest, dann waere bestimmt auch Michael Ende klasse:
    „Momo“, „Die unendliche Geschichte“, „der satanaerchaeoglygenialkohoelische Wunschpunsch“ …

    „Anne auf Green Gables“ (bloeder Titel, aber tolles Buch ueber ein tolles Maedchen)

    „Die rote Zora“

    „Kruecke“, von Peter Haertling – nicht unbedingt schoen, aber beeindrueckt und es flutscht. Ein toller Autor und hier wird er verschlungen. TOll ebenso „Das war der Hirbel“.

    Spannend: „Das schwarze Auge“

    „Die Nordlandsaga“

    „Roverandom“ von Tolkien, schoene Geschichte.

    „Tochter der Zeit“

    „Nordland“.

    So, lG von meiner kleinen Leseratte

  7. Pia sagt:

    Die unendliche Geschichte (Michael Ende)
    Midgard (von W. und H. Hohlbein)
    Die Meute der Morrigan (von Pat O'Shea)
    Die rote Zora

    …mehr fallen mir im moment nicht ein. Liebe Frau…äh…Mutti, lassen Sie uns dann wissen, was es geworden ist, bin gespannt!

  8. Anonymous sagt:

    Also ich find die Bücher von Wolfgang und Heike Hohlbein klasse. Da passiert viel phantastisches und geknutscht wird selten. Aber ob sie altersmäßig so passen, weiß ih gar nicht.

  9. indeed sagt:

    Mir sind die Bücher von Alexander Wolkow eingefallen, die ich als Kind verschlungen und mir jetzt wieder einmal zur Hand genommen habe. Allerdings ist hier das Lesealter bereits mit 8 angegeben. Zauberhaft ist es allemal, Zwerge und Hexen sind auch dabei.

  10. Lumi sagt:

    Mein Sohn hat in diesem Frühjahr die „Klippenland-Chroniken“ gelesen. Es geht los mit „Twig im Dunkelwald“, Autor: Paul Stewart, Chris Riddell.
    Insgesamt gibt es 8 Bücher (wir haben erst 6) und Sohnemann war sehr, sehr angetan von der Story, präzise ausgedrückt … er hat die Bücher regelrecht verschlungen. :ok:

    Ebenso läuft das derzeit mit
    „Artemis Fowl“ von Eoin Colfer. Guckst du mal bei Amazon, da hats verschiedene günstige Angebote, insgesamt gibts momentan wohl 4 Teile.

    Gute Tipps könntest du auch erfragen im Forum von Hier klicken.
    Was da an Titel-, bzw. Bücherwissen rumschwirrt ist mir noch nicht vorgekommen. Ich hab unterdessen für mich ne Wunschliste die ist grandios …und das allein nur vom Empfehlungen und Buchbesprechungen dort.
    Sohnemann kennt das nicht und den lass ich da auch nicht gucken, jede Wette, dass seine Wunschliste meine locker toppen würde. :D

    Wenn du, bzw. Töchting Interesse hätten, tät ich dir die Bücher auch mal ausleihen. :) Wenn die so schnell liest lohnt sich ja das Kaufen fast nicht, bzw. kann man dann immer noch machen wenns Lieblings-Behaltebücher werden sollen.
    Grüße aus dem Saarland
    Lumi

  11. Zeitlos sagt:

    Da sind ja schon eine ganze Menge Tipps quer durch die Bücherei zusammen gekommen. Aber ich habe noch ein paar: Die „Burg Schreckenstein“-Reihe fand ich immer toll. Und Klaus Kordon. Und „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“. Und Christine Nöstlinger, z.B. Nagle einen Pudding an die Wand oder Luki live. Aber vorsicht: Danach habe ich angefangen im Unterricht zu stricken….

  12. Karin sagt:

    „Der kleine Hobbit“ liegt auf dem Nachtttisch? Dann liegt es doch nahe, dass es danach mit dem eigentlichen „Herrn der Ringe“ weitergeht. Übrigens nicht nur für Kinder zu empfehlen. Natürlich hat J.R.R. Tolkien auch noch viele andere tolle Bücher und Geschichten geschrieben (Das Silmarillion, fällt mir da spontan noch ein, weil ich es selbst gelesen habe – quasi die Vorgeschichte von Mittelerde)… So, ich denke, das gibt schon einiges an Lesestoff. :)

  13. Karin sagt:

    Ich denke mal, für Terry Pratchett ist das Töchterchen noch zu jung. Aber in ein paar Jahren…
    Ich persönlich mag diese Art von Fantasy. Einfach einmalig, wie Pratchett es versteht, philosophisch-hintergründige Geschichten zu schreiben, bei denen es auch an ironischen Seitenhieben auf die Gesellschaft nicht mangelt und die dennoch so unterhaltsam-witzig verpackt sind, dass man gar nicht genug davon bekommt.

    Antwort von Frau … äh … Mutti:

    oh, sie schaut immer sehr begierig auf die hübschen Einbände :-)

    Wir haben sie alle und ich lese gerade das Weiberregiment.

    Guten Geschmack haben Sie :-)

  14. Melly sagt:

    Ganz spontan ist mir folgendes eingefallen:
    „Das Mondpferd“ von Federica de Cesco
    „Aisha oder die Sonne des Lebens“ von Federica de Cesco
    (das sind Klassiker, die hab ich so ungefähr 5mal gelesen)
    „Bille und Zottel“ von Tina Caspari (die Reihe hat so ungefähr 14 Bände, geknutscht wird erst ab Band 12 oder so, aber nicht extrem…lach)
    die Bücher von den Hohlbeins sind super
    ach, es gibt so viele tolle Bücher…
    am besten die Büchereien der kath. oder auch ev. Kirche unsicher machen, die haben meist die Allerneuesten Neuerscheinungen (zumindestens ist das bei uns so..), sogar schon vor den öffentlichen Büchereien. Nur mal so als Tipp.
    Liebe Grüsse
    Melly *die sehr froh ist, daß „Frau…äh..Mutti“ einen lieben Sponsor gefunden hat und uns auch weiterhin mit ihrem tollen Schreibstil begeistert…vielleicht sollte sie mal ein Buch schreiben?..*
    :D

  15. nes sagt:

    salut ;)
    als schon ewig lange mitleserin geb ich heute einmal meine kommentierpremiere ab (als die mega leseratte ;))
    was ihr ganz ganz sicher gefallen wird und dir, fäm sicherlich auch *g* sind ähm ich weiß nicht welches der erste band ist, aber es ist ne trilogie, die 3 bände heißen: das magische messer (ich glaub das is der 2.), der goldene kompass (ich glaub das is der erste) und das bernsteinteleskop (folglich der dritte)… ich hab es erst mit 16 gelesen, aber geradzu verschlungen.
    aber auch meine kleine süße, damals 11, fand es wunderbar, genauso wie meine deutsch-lehrerin. einfach mal reinschmökern, man möchte lyra am liebsten bis weiß gott wohin begleiten ;)

    glg und viel spaß beim lesen!!!!
    nes

  16. nes sagt:

    salut ;)
    als schon ewig lange mitleserin geb ich heute einmal meine kommentierpremiere ab (als die mega leseratte ;))
    was ihr ganz ganz sicher gefallen wird und dir, fäm sicherlich auch *g* sind ähm ich weiß nicht welches der erste band ist, aber es ist ne trilogie, die 3 bände heißen: das magische messer (ich glaub das is der 2.), der goldene kompass (ich glaub das is der erste) und das bernsteinteleskop (folglich der dritte)… ich hab es erst mit 16 gelesen, aber geradzu verschlungen.
    aber auch meine kleine süße, damals 11, fand es wunderbar, genauso wie meine deutsch-lehrerin. einfach mal reinschmökern, man möchte lyra am liebsten bis weiß gott wohin begleiten ;)

    glg und viel spaß beim lesen!!!!
    nes

  17. nes sagt:

    huch, warum sind da auf einmal 2 kommentare? tut mich schrecklich leid!!!

    mich wunderts, dass niemand diese 3 wunderbaren bücher vorgeschlagen hat! also ich les seit ich mit 5 angefangen hab zu lesen im durchschnitt sicherlich ein buch pro woche, und das sind 3 der bücher, die mir für immer im kopf bleiben die ich immer sofort als lesetipps raushau und die ich auch mehrmals gerne les (was nicht wirklich oft vorkommt)
    es geht übrigens um ein kleines mädchen in einer parallelwelt, die aber mithilfe des magischen messers auch in unsere kommen kann. ausserdem gibts da noch die böse mutter und den lieben onkel und viele bösewichte und gute menschen ;) und ein bisschen liebe, eher große freundschaft, rumtoben und viel freiheitsdrang bei lyra!!!
    viel spaß damit,
    liebe grüße nochmal,
    nes

  18. Steffi sagt:

    Hm, ich kann noch die „Molly Moon“ Bücher empfehlen. Geht um ein Mädchen mit hypnotischen Kräften, die allerlei Abenteuer erlebt (genaueres hier: Hier klicken)

    Ach ja, die Trilogie die nes erwähnt, ist von Philip Pullman ;)

  19. bettina sagt:

    Wie wär's denn mit der „Artemis Fowl“-Reihe von Eoin Colfer? Oder „Die Liste der vier Wünsche“ ebenfalls von Eoin Colfer?

    LG
    Bettina

  20. Tokbela sagt:

    Oh, viel zu spaet gesehen, die meisten meiner Favoriten sind schon weg.

    Habe eben nochmal in mein Buecherregal geschaut, da steht die Neschan-Trilogie von Ralf Isau. Hat mich sehr an den Herrn der Ringe erinnert, nur sehr viel kindgerechter (vor allem ist die Sprache einfacher und die Namen nicht so kompliziert und getoetet wird auch nicht so viel und geheiratet wird ohne knutschen und das erst ganz am Ende).

    Ich lasse Ihnen also einfach mal einen Link hier.

    Hier klicken

  21. kelef sagt:

    spät, aber doch:

    ich habe in diesem alter angefangen, karl may zu lesen – bin so ziemlich durch alle bände durch, der vater meiner freundin hat die komplette ausgabe. man kann dazu stehen, wie man will, das deutsch ist jedenfalls sehr gut, der wortschatz wird definitiv erweitert und man lernt auch ein wenig geschichte und geographie beim lesen (atlas oder globus dazu!)

    meine tochter mochte das nun gar nicht, liebte aber in diesem alter wilhelm busch (bis heute noch) und ludwig thoma (lausbubengeschichten).

    ein renner waren bei uns beiden immer lexika aller arten – tiere, medizin, pflanzen, etc. gibt es heute ja schon für jede altersstufe. mein schönstes weihnachtsbuch: mit 11 bekam ich den illustrierten brehm, unglaublich dickes buch, hab' ich gelesen wie andere mickymouse (die durfte ich nicht, wegen schund und so).

  22. Christine sagt:

    So viel schon weg, aber ich hab noch was:
    Bücher von Tonke Dragt – Mischung aus Historisch und Fantasy
    Unten am Fluss – immer wieder gern gelesen
    Eragon
    Heuck: Saids Geschichte
    Sachar: Löcher
    Isabell Abedi
    Philipp Pullman hat noch mehr geschrieben als das Magische Messer, auch für Jüngere
    Eva Ibbotson

    Gern gelesen, schnell verschlungen von den Jungs und mir, aber alles auch für Mädchen spannend
    Liebe Grüße, Christine

  23. Frau Schröder sagt:

    Sehr geschätzte Frau …äh… Mutti,
    freue mich hier auch mal einen Beitrag leisten zu können, indem ich Ihnen und Ihren Kindern, den Autor Klaus Kordon ans Herz lege, auch wenn er schon einmal erwähnt wurde.
    Seien es sein Bücher über die Kinderschicksale, wie z.B. der indischen Mondi „Wie Spucke im Sand“; oder „Alice geht in die Stadt“ – Sieben Geschichten aus sieben Ländern, die vom Überleben erzählen. Oder seine Bücher über unsere Geschichte: „Die Flaschenpost“ (wie zwei Kinder die Grenze zwischen Ost- und Westberlin überwinden) und ganz außerordentlich natürlich seine Trilogie über die Zeit von 1918 – 1945: „Die roten Matrosen“ „Mit dem Rücken zur Wand“ „Der erste Frühling“
    Und etwas besonderes stellen auch „Die Zeit ist kaputt – Die Lebensgeschichte von Erich Kästner“, aber auch seine eigene Biographie „Krokodil im Nacken“ dar.
    Mir haben seine Bücher so manche Nacht verkürzt, deshalb meine nicht ernstzunehmende Warnung: Seine Art zu erzählen und einem in die Geschichten miterleben zu lassen, machen süchtig!
    Damit hat er etwas mit Ihnen gemein, obwohl mein „Kind“ morgen 24 Jahre alt wird, lassen mich Ihre Erzählungen immer wieder in Erinnerungen schwelgen, manchmal mit Erleichterung, daß man das hinter sich hat (Kindergeburtstage ausrichten oder Elternabende) und manchmal mit einer gewissen Wehmut.
    Somit schließe ich mit meinen lieben Dank und wünsche Ihnen und Ihren Lieben von Herzen nur das Allerbeste.
    Sonnige Grüße aus Berlin von Frau Schröder

  24. Britta (die ehemalige Blog-Nachbarin ;-)) sagt:

    Das ist ja ein schönes Thema. Ich war und bin auch so eine Leseratte ;) Da melde ich mich doch auch nach langer Zeit mal wieder.
    Wenn gezaubert werden darf, empfehle ich die Zauberbaum- („Wir vom Zauberbaum“ und „Der Zauberbaum und seine Freunde“, weiß jetzt grade nicht, welches das erste ist) und Wunschstuhlbücher von Enid Blyton. Habe ich verschlungen als Kind.
    Na, und dann wurde hier ja schon Federica de Cesco genannt. Deren Bücher habe ich auch geliebt, z.B. „Im Zeichen der roten Sonne“. Aber da wird auch manchmal schon mehr als geknutscht und aufpassen, die hat nicht nur Kinderbücher geschrieben. Aber sie handeln meistens von Mädchen so weit ich das in Erinnerung habe.
    Dann natürlich alles von James Krüss, da geht es auch immer ein bischen zauberhaft zu und es ist auch wieder mehr was für „jüngere“ Kinder. Besonders geliebt habe ich „Pauline und ich“ und „Briefe an Pauline“. Daraus habe ich immer noch ganz viele Sachen im Kopf, komisch so was…
    Vor kurzem (lese ja immer noch gerne Kinderbücher) habe ich ein ganz niedliches neueres Buch gelesen: „Zauberstreit in Caprona“. Das ist anscheinend aus einer Reihe um den Zauberer Chrestomanci. Vielleicht gibt es da ja noch mehr von!? Und Mädchen und Jungs sind da recht gleichberechtigt.
    Na und dann habe ich als alter Pferdenarr natürlich auch die „Bille und Zottel“- und vor allem „Britta“-Reihen verschlungen. Ist aber bestimmt nur was für Menschen, die Pferde mögen.
    Von diesen „Forst-Büchern“ hatte ich übrigens als Kind ein paar von meinen Eltern geerbt. Fand ich auch klasse damals, kann Deine Lütte also verstehen. Da gibt es übrigens auch noch mehr von.
    So, alles was mir jetzt noch einfällt, wurde eigentlich schon genannt.
    Ich liebe übrigens meine Kinderbücher und will Ihnen im neuen Heim unbedingt einen angemessenen Platz verschaffen. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, daß es sehr schwierig ist so eine Büchermaus mit entsprechendem Futter zu versorgen… Wünsche Dir viel Glück dabei.
    Bis bald mal wieder liebe Grüße von
    Britta