Der beste Vater meiner Kinder und sein holdes Weib haben erneut den Rheinsteig erklommen. Ein Kurzurlaub, ohne vorher genau zu wissen, wie lange die Wanderung gehen soll und wo wir übernachten werden. Unser Blick auf die Wettervorhersage wurde immer banger, denn – typisch eben für den April – täglich wechselte das Wetter zwischen hochsommerlichen Temperaturen bis zu fiesen Regenschauern.

Da der Start unserer Wanderung aber nicht allzu weit von uns weg war, fuhren wir Montag morgen einfach los.

Nach dem Klick gibt es einen begeisterten Bericht samt sehr vieler Bilder und ein paar Empfehlungen. Sehr, sehr lang.

Den Rest des Beitrags lesen »

Hurra, Hurra!!

17. April 2014

Ab heute abend, Donnerstag, den 17. April, gibt es

bei Kunterbuntdesign!

In Zusammenarbeit mit der kunterbunten Chefin Sonja entstand eine großartige Stickdatei. Darin enthalten sind Hund, Huhn, Bär und Katze der Toffee Nosed Serie in Knuffeltiergröße …

und in Anhängergröße. Für Schlüssel, Mäppchen, als Taschenbaumler oder mit Broschennadel auf der Rückseite als Zierde für die Lieblingsjacke.

Alle vier Toffee Nosed Friends gibt es als Applikation in klein

und in sehr viel größer

Aus den kleinen Applikationen nähe ich gerade ein Bilderbuch. Es ist noch nicht fertig, weil ich gleich mehrere logische Fehler gemacht habe, aber ich lasse Sie trotzdem schon mal draufschaufen. (Sie sollen ja auch einen Blick auf alle Applikationen werfen können :))

(der Bär ist mein Liebling!)

Viel Vergnügen mit den Toffee Nosed Friends und der Stickmaschine. Halten Sie Stoffreste und Füllmaterial bereit. Und üben Sie nochmal diesen Matratzenstich zum Schließen der Wendeöffnungen!

Und bitte beachten Sie auch die neue Stickdatei der begabten SUSAlabim, deren Datei „Monsters on Shirts“ ebenfalls heute abend bei Kunterbuntdesign erscheint!

*****

Liebe Sonja!
Herzlichen Dank für die Umsetzung meiner Ideen und für Deine unendliche Geduld mit mir! Ich hatte und habe so viel Spaß mit dieser Datei.

Du hast mehr als einen Kaffee gut!

<3 Pia

 

Mutter-Tochter-Tag

16. April 2014

Erinnern Sie sich an die Mitternachtsfeste, die Hanni und Nanni im Internat immer feierten? Ich fand die großartig, damals vor … vielen Jahren. Und hätte gerne mitgefeiert. (und im Internat wäre ich auch gerne gewesen, aber das ist ein anderes Thema). Die Vorstellung, jede Menge Leckereien wild durcheinander zu essen, fand ich faszinierend. (ich las über Enid Blyton, dass das Thema Essen für sie als Kriegskind eine sehr große Rolle spielte, deshalb das immer wiederkehrende Thema der Mitternachtsfeste, nicht nur bei Hanni und Nanni, sondern auch bei Dolly.)

Vor fünf Jahren, als beide Söhne im Zeltlager und der beste Vater meiner Kinder auf der Arbeit waren, beschlossen die Tochter und ich, unser eigenes Mitternachtsfest zu feiern. Nicht um Mitternacht, sondern einen ganzen Tag lang. Wir starteten mit einem großen Eis zum Frühstück und kauften danach alles, was unser Herz begehrte. Mit all unseren Köstlichkeiten pflanzten wir uns auf das Sofa und schauten eine ganze Staffel Gilmore Girls. Am Nachmittag waren wir satt. Genug ferngesehen, genug Zeug gegessen. Wir verspeisten ein Kilo Zwetschgen zum Vitaminausgleich und kehrten in den Alltag zurück. „Unser unpädagogischer Tag“ nannten wir diesen Ferientag und wir denken immer wieder gerne daran zurück.

Heute wiederholen wir ihn.

Begonnen haben wir ihn heute etwas anders, denn ich hatte noch einen Zahnarzttermin. Doch während ich auf dem Zahnarztstuhl schwitzte, kaufte die Tochter das ein, was wir sonst nur in Maßen essen. Jetzt sitzen wir auf dem Sofa, mit Keksen, Eis, Nüssen, Tacos und Knabberkram, dazu gibt es die dritte Staffel von Breaking Bad.

Es könnte uns sehr viel schlechter gehen.

Im Zuge des diesjährigen Frühjahrsputzes habe ich ausgemistet. Sie erinnern sich vielleicht: was ich ein Jahr lang nicht trug oder wenigstens liebevoll in Händen hielt – muss gehen. Leider geht es mir mit Schuhen derzeit so, denn meine Füße wachsen immer noch. NIcht nur ausgelatscht in die Breite, sondern auch in die Länge.

Vor Jahren erstand ich wunderschöne türkisfarbene Camper-Sandalen. Dann war der Sommer eher kein Sandalen-Sommer. Im Jahr darauf schlüpfte ich in meine türkisfarbenen Sandalen und hatte direkt „Ruckedickuu, Blut ist im Schuh!“ im Ohr, denn die Sandalen saßen ein bißchen spack. (=eng)

Die weiten sich beim Tragen, dachte ich und bestellte konsequenterweise dasselbe Modell in Rot dazu. Genauso knapp. Ich trug beide Paare in diesem Sommer vielleicht dreimal.

Letzten Sommer zog ich sie probeweise an und befand: zu eng und irgendwie mittlerweile auch zu kurz. In den Schrank damit.

Bevor sie einen weiteren Sommer ein kümmerliches Dasein in meinem Schuhschrank fristen müssen, biete ich sie hiermit zum Verkauf an. Ein (!! die türkisfarbenen sind bereits verkauft!!) Paar wenig getragene Camper, die roten vielleicht insgesamt fünf Mal. 25,- Euro zuzüglich Versand.

rote Camper in Größe 40: reserviert!


Im Schuhschrank stehen auch zwei Paar Römersandalen von Kickers. Kickers sind wunderschön, finde ich und kann einfach nicht glauben, dass sie mir nicht passen wollen. Ein Paar Schnürstiefel trat ich an die Tochter ab, ein Paar Sandalen ebenso. Schlicht zu klein.
„Kaufe ich eben eine Nummer größer!“, dachte ich und vergaß dabei, dass es nicht nur um die Länge geht, sondern auch um die Breite. Ich habe sehr breite Füße. Waldbrandaustreterfüße. Definitiv keine Kickers-Füße, denn die fallen eher schmal aus. Konsequent, so wie Sie es bereits von mir erwarten, kaufte ich auch diesmal in aufeinanderfolgenden Jahren das gleiche Modell (immerhin in anderer Farbe), wiederum mit dem Gedanken: die passen sich an. Tun sie vielleicht, ich will es nicht riskieren und biete Sie ihnen hiermit an: Je Paar 25,- Euro zuzüglich Versand. Die Sandalen werden hinten mit einem Reissverschluss geschlossen, zwischen den Zehen befindet sich ein Steg. Sie sind für wirklich schmale Füße geeignet, die ehemalige Freitagsfreundin hat nämlich schmale Füßchen und kann damit prima Kickers tragen. Leider nicht in meiner Länge. Die braunen Kickers sind einmal getragen, die dunkelrotviolettenbrombeerfarbenen vielleicht zehnmal.

dunkelrotviolettenbrombeerfarbene Kickers in Größe 41: reserviert!


und

braune Kickers (innen dunkellila) in Größe 41: reserviert!


Bei Interesse mailen Sie mir gerne, die Adresse finden Sie im Impressum. Der Posteingang entscheidet, falls Sie sich alle wie verrückt auf meine armen Waisenschuhe stürzen.

Osterferienmodus.

15. April 2014

Zwei Drittel der hinreissenden Bestien sind daheim. Wir schlafen nicht ganz so lange, frühstücken aber gemütlich zusammen.

Ja, ich bin großer Fan von Süßem auf Käse. In diesem Fall: Geyerzer mit selbstgebrautem Zwetschgenmus. Dazu Johannisbeer- und Quittengelee-Brötchen. Und bevor sie fragen: häkeln kann ich noch immer nicht, auch wenn der Eierwärmer dies vermuten lassen könnte! Doch Eierbecher und Häkelhaube lagen für mich in einem hübschen Päckchen von Donkey Products. Danke dafür, wir streiten uns fast gar nicht um den Eierbecher ;)

*****

Der Jüngste ist bis Ostersonntag auf einer Fortbildung. Wenn er die daran anschließende Prüfung schafft, wird er im Besitz einer Jugendleiterkarte sein und darf in den Zeltlagern des CVJMs „Zeltchef“ und irgendwann sogar „Fürst“ werden. Die beiden Großen haben die Karte in der Tasche, d. h. der Jüngste ist ohne geschwisterlichen Beistand ziemlich weit weg mit einer Menge fremder Menschen. Ich bin abwechselnd besorgt und zuversichtlich.

Der große Sohn wäre seit gestern mit den Freunden auf seiner Interrailtour quer durch Europa, hätten sie denn die Organisation hinbekommen. Da einer erst später Zeit hatte und einer früher wegmusste und irgendwie alles so kompliziert wurde (haha.), verschoben sie die große, gemeinsame Tour auf das nächste Jahr. Hoffentlich findet sie dann wirklich statt.

Für mich bedeutet das, dass ich einen jungen Menschen mit ünerschüssiger Kraft und jede Menge Zeit im Haus habe, der sich bereitwillig in meinem Garten austobt. Er hat jede Menge Umgegraben, erfolgreich gegen Brennnesseln und Giersch gekämpft und mir das Fundament für meinen großen Regenwasserkanister gebaut. Morgen beginnt er mit der ROdung für das Fundament des Gartenhüttchens.

Die Tochter entspannt. Mit mir in der Sauna, mit der Freundin und hinter diversen Bücher. Außerdem nötigt sie mich täglich zu irgendwelchen Pilates-Übungen. Sie ahnen nicht, wieviele Muskeln in einem einzigen Bauch stecken. Ich spüre sie alle und flehe um Gnade. Aber die Tochter ist unerbittlich.

*****

Der beste Vater meiner Kinder muss noch ein paar Tage arbeiten. Aber nächste Woche packen wir unsere Rucksäcke, schnüren die Wanderschuhe und ziehen los. Unterkünfte haben wir noch nicht, aber eine ungefähre Richtung. Wir wollen ein paar Etappen auf dem Rheinsteig laufen, unter anderem auch noch mal die Königsetappe. Die wanderten wir ja bereits letzten Sommer, am gefühlt heißesten Tag des Jahres. Diesmal würde ich sie gerne genießen, ohne von Schattenfleck zu Schattenfleck zu rennen. Wir starten in Kaub und laufen so lange, wie wir wollen und das Wetter es zulässt. Drei Etappen sollten es werden. Ich freue mich riesig auf Frühlingswald und -gegend über dem Rhein! Vielleicht werden wir ein bißchen geocachen, vielleicht einfach nur die Aussicht genießen. Halten Sie uns die Daumen für bestes Wanderwetter!

*****

In meiner Kollektion „Wanderlust“ bei ebay habe ich übrigens das gesammelt, was für uns beim Wandern unerlässlich und bewährt ist.