… und Strom aus

31. Januar 2006

nur eine Stunde :-)

Übrigens

31. Januar 2006

wäre es nett, wenn jemand Frau … äh … Mutti mal vom Sofa schubbsen könnte, damit sie diese dämliche
Lichterkette für ihre Mutter zum Geburtstag filzt?

Vorher möge man bitte zwei bis drei Packungen Taschentücher, literweise Tee und viele gesundmachende Vitamine anreichen. Herr Tages(b)log hat Bazillen und Viren durch die Gegend geschleudert (schleudert den Purschen zu Poden!), ohne Rücksicht auf Ansteckungsgefahr.

Auf jetzt, Frau … äh … Mutti, Sofa sitzen macht dick. (Auf dem Sofa sitzen und Tacos futtern macht noch dicker, dies aber wirklich nur nebenbei)

Mantra

28. Januar 2006

*es ist nur eine Phase*
*es ist nur eine Phase*
*es ist nur eine Phase*
.
.
.
.

Das jüngste Kind hat beschlossen, ein Revoluzzer zu werden. Und hier ist jetzt nicht die Rede von der wachsenden Wallemähne, die er auf dem Kopf trägt. (langhaariger Bombenleger)
Fleissig übt er sich in der Disziplin “Lügen” und er ist schon richtig gut darin, seinen Eltern tief und treu mit dunkelblauen Augen ins Gesicht zu schauen und mit tiefem Ernst in der Stimme zu versichern, dass er die Nachtwindel längst aushabe. Obwohl sich um seine Hüften ein fettes Paket bauscht, das kurz vor´m Platzen ist. Ganove!
Genauso gut ist er seit Neuestem in der Disziplin “Stehpinkeln”. Trotz allerheftigster “Du musst das Klo mit deinem Lieblingskuscheltier putzen”-Drohungen, ist sich der Revoluzzer zu fein, auf der Klobrille Platz zu nehmen. Ich gestehe: kurz war ich in Versuchung, ihm das durchgehen zu lassen, da ich ja froh bin, wenn er überhaupt ins Klo pinkelt und nicht in die Hose. Nachdem ich aber Die Klobrille vor eigener Benutzung putzen musste … und die anderen beiden Männer durchaus auch in der Lage sind platz zu nehmen … DAS MUSS AUFHÖREN!

*es ist nur eine Phase*
*es ist nur eine Phase*
*es ist nur eine Phase*
.
.
.
.

Ich will

27. Januar 2006

Wärme und Sonne und endlich wieder bis über die Ellenbogen in der Gartenerde stecken.
Ich will über Schnecken fluchen, mich von Stechmücken ärgern lassen und an Brennnesseln verbrennen.
Ich will barfuß durch die Disteln laufen, in der Hängematte liegen und eimerweise Schöllkraut ausrupfen.
Ich will pflanzen und gießen und hegen und pflegen und ernten.
Ich will einen frischen Blumenstrauß aus dem Garten für den Esstisch holen.
Ich will unter dem Apfelbaum sitzen und Kirschkerne in den Nachbargarten spucken.
Ich will Himbeeren pflücken und essen, bis meine Fingerkuppen rot sind und meine Zunge wie eine Scharlachzunge aussieht.
Ich will meine rechte Hand um einen Stengel Rosmarin und meine linke Hand um drei Blätter vom Salbei schließen, die Hände nach oben ziehen und mit geschlossenen Augen schnuppern.
Ich will barfuß durch das taunasse Gras laufen und die Spitzen von der Pfefferminze kauen.
Ich will raten, ob die zarten, gefiederten Blättchen, die sich aus der Erde schieben schnöder Erdrauch oder wunderhübsche Cosmea sind.

Ich will jetzt Frühling. JETZT. Sofort.

Keine Schläge heute,

27. Januar 2006

die Zeugnisse sind in Ordnung :-)
Töchterlein weinte bitterlich, weil sie eine schlechte “Schriftnote” hat, nur “befriedigend”. (Warum gibt es eigentlich “Schriftnoten”?)
Der Große betont, dass das “ausreichend” in Englisch “stabil” sei. Ob dies nun eine Veränderung/Verbesserung nach oben zulässt? Wollte er nicht drauf eingehen. Nein, er mag seine Englisch-Note nicht und hat kapiert, dass Vokabeln tatsächlich gelernt werden müssen. (Immer lassen die blöden Eltern die lieben Kinder auflaufen und die Konsequenzen ihres [nichts-]Tuns spüren, statt sich Fransen an den Mund zu reden, Manno!)
Der Kleine bekam noch kein Zeugnis und eine leise Stimme flüstert mir zu, dass das gar nicht so schlimm ist.

Zur Feier des Tages gab´s drei Bleche Pizza und so etwas wie gelöste Ferienstimmung macht sich breit. Obwohl nur Wochenende ist. Schnell genießen!