frei. Frei! FREI!

28. Februar 2007

“Mamaaa!”, sagt das große Kind, “Oma und Opa fragen, wann wir mal wieder bei ihnen zu Mittag essen?!”

“Jederzeit. Morgen, übermorgen, die nächsten drei Wochen!, jubelt Frau … äh … Mutti, kochunwillig.

Das große Kind gibt telefonisch die Speisewünsche durch und klärt auch gleich noch das Abendessen.

Morgen hab ich frei. Frei! FREI!

Gnarf des Tages

28. Februar 2007

Ein Test im Sachunterricht sollte geschrieben werden. Letzte Woche Mittwoch.
Töchterlein lernte fleissig und bekam von ihren Eltern die Daumen gedrückt.
Mittwoch mittag fragte Frau … äh … Mutti: “Und? Hast du alles gewusst?”
“Och …”, sagte Töchterlein, “Wir haben gar keinen Test geschrieben, weil nicht alle Kinder gelernt hatten. Wir schreiben am Freitag.”

Töchterlein wiederholte fleissig und bekam am Freitag morgen von ihren Eltern die Daumen gedrückt.
Freitag mittag fragte Frau … äh … Mutti: “Und? Hast du alles gewusst?”
“Och …”, sagte Töchterlein, “Wir haben gar nicht geschrieben, weil soviel Anderes zu tun war. Wir schreiben am Montag.”

Töchterlein sah sich den Stoff nochmal an und bekam Montag morgen die Daumen gedrückt.
Montag mittag fragte Frau … äh … Mutti:”Und? Hast du alles gewusst?”
“Och …”, sagte Töchterlein, “Wir haben nicht gar nicht geschrieben, weil der Termin falsch war. Wir schreiben am Mittwoch.”

Töchterlein überflog den Stoff und bekam heute morgen die Daumen gedrückt.
Heute mittag fragte Frau … äh … Mutti: “Und? Hast du alles gewusst?”
“Och …”, sagte Töchterlein, “Wir haben gar nicht geschrieben, weil wir doch den Aufsatz und das Diktat zurück bekommen haben. Das wäre zuviel gewesen. Wir schreiben morgen.”

Töchterlein schaut sich den Kram nicht noch mal an und wenn ich morgen wieder umsonst die Daumen gedrückt habe, muss ich ein etwas ungehaltenes Gespräch mit der Lehrerin führen.

Gnarf. Mir fehlen die Worte.

Alte Schabracke

28. Februar 2007

Nein, keine Sorge, hier niemand beschimpft.

Im Stoffregal lagern einige alte Schätze, teils aus dem entzückenden Lädchen in Nierstein, teils vom Dachboden der Freundin. Schauen Sie mal:

Handgehäkelte Spitze ist dabei und diese wundervollen Polsterstoffe. Der Polsterstoff mit den Blüten ist ein Reststück aus dem Niersteiner Lädchen.
“Haben sie den auch als Meterware?”, fragt Frau … äh … Mutti die Ladeninhaberin.
“Klar!”, sagt diese und zerrt einen Ballen aus der hintersten Regalecke.
Frau … äh … Mutti wirft einen Blick auf´s Preisschild und erbleicht. “Sind das Euro-Preise?”
“Klar!”, sagt die Ladeninhaberin, “Das sind französische Polsterstoffe, die sind so teuer.”
Wenn ich meine erste Million mit Taschen verdient habe, wird es ein Klacks für mich sich, 135,- Euro für den laufenden Meter auszugeben. So hüte ich also weiterhin mein Reststück für 3,- Euro und vernähe es erst dann, wenn ich ganz genau weiß, wo es hinpasst.
Der lindgrüne Streifenstoff ist ebenfalls Polsterstoff und rechts das Gerüschte ist eine alte Schabracke aus Seide. Sie lag im alte-Stoffreste-Päckchen, das ich vor einiger Zeit ersteigert habe. Schabracken sind diese kurzen Volants, die man früher vor die schweren Vorhangstores hängte, um die Haken zu verdecken.
Aus Teilen dieser Schätz entsatnd dann die folgende pompadura:

ein kleiner Bilck ins Innenleben:

Die Tasche landet in dieser Rubrik und Frau … äh … Mutti bewegt sich wieder Richtung Haushalt.

” Sagen Sie mal, Frau … äh … Mutti, wann nähen Sie eigentlich?”, wurde ich vor einiger Zeit hier gefragt. Nun, ich will es Ihnen mal schildern.

Theoretisch hätte ich morgens alle Zeit der Welt. Die Kindelein haben ab 7:15 Uhr das Haus verlassen, im Idealfall ist bis dahin auch die Küche wieder ordentlich. Doch auch der Schweinehund ist bereits wach und zerrt mich Richtung Computer, gerne mit einem Pott Kaffee in der Hand. Das kann schon mal ein Stündchen kosten. Oder auch zwei, ich gestehe.
Danach ist der Haushalt dran. Wäsche gibt es immer, da sorgt schon das jüngste Kind für Nachschub. Saugen muss ich auch jeden Tag, weil die Katerviecher mein Parkett in einen Acker verwandeln, mit dem, was sie zwischen den Zehen hereintragen. Unter dem Küchentisch liegt das Frühstück für eine deutsche Durchschnittsfamilie, mundgerecht zerbröselt, und über Nacht huschen die Staubratten durch das Wohnzimmer. Saugen also. Und ein bißchen Staub wischen, geschickterweise VOR dem Saugen. Manchmal ist dann eines der Bäder dran, manchmal muss auch eingekauft werden.
Einkaufen gehen ist eine langwierige Geschichte, da an jeder zweiten Ecke mit flüchtig Bekannten oder wenigstens mit der Metzgersfrau ein Schwätzchen über das Wetter, das Leben, das Universum und den ganzen Rest gehalten werden muss.
Wieder daheim angekommen, müssen Einkäufe verstaut werden und meistens ist es auch schon Zeit zum Kochen. Manchmal ist noch ausreichend Zeit, um einen traurigen Blick über das wohlgefüllte Stoffregal gleiten zu lassen. Und eine Idee zu pflanzen.
Um 13 Uhr kommt das erste Kind nach Hause, eine halbe Stunde später das zweite. Heute war das nicht so. Die Mittlere hatte sich zum Essen bei der Freundin eingeladen und so saß nur der Große mit am Tisch.
Als der Große Hausaufgaben erledigte, brachte ich die Küche auf Vordermann. Wir waren etwa gleichzeitig fertig. Es folgte ein eindringliches Gespräch über das Lernen für Tests, für die Schule und für das Leben. Daraufhin verschwand der Große wieder in seinem Zimmer um zu lernen (brav) und ich hatte Zeit für einen Kaffee und ein paar Blogrunden. Und das Bedürfnis kreativ zu werden wurde größer.
Schnell noch ein Brot in den Ofen geschoben, dem großen Kind Computer spielen erlaubt und einen Stapel Stoffe hervorgezogen. DIe Idee war bereits da, die Auswahl der Stoffe im Kopf schon getroffen – so ging das Zuschneiden recht schnell. Beim Umzacken war der Unterfaden aus und das ist extrem nervig, weil das kostet Zeit einen neuen aufzuspulen! Endlich waren alle Teile umzackt und die Außentasche nahm schon Form an. Das große Kind schlurfte mit Bärenhunger in die Küche und wurde mit freundlichen Worten zur Obstschale geleitet. Die Innentasche war fertig. Und in der Zwischenzeit war mir auch eine schöne Lösung für die Träger eingefallen. Rascher Zuschnitt und Umzacken, genauso schnell zusammen heften – es klingelt, 16:00 Uhr, das jüngste Kind ist da. Mit einem zusammengehefteten Träger, der mühsam auf rechts gedreht werden musste, leistete ich dem jüngsten Kind im Bad Gesellschaft, gab ausreichend gute Ratschläge zur gründlichen Reinigung eines verkackten Hinterns, legte den Träger beiseite, um eine vekackte Unterhose auszuwaschen, duschte letztendlich das jüngste Kind ab und irgendwann hatte ich dann den zu wendenden Träger wieder in den gewaschenen Händen.
Während sich das jüngste Kind in frische Kleider packte, heftete ich rasch den zweiten Träger zusammen, weil Nähen ging jetzt nicht mehr, das Kind musste Hausaufgaben machen. Er las mir einen langen Text vor, während ich am Träger rumknippelte, danach musste er abschreiben.
“Hallo!”, rief die Mittlere an der Haustür, “Ich bin wieder dahaheim!” Die Mittlere wurde freundlich begrüßt, nach dem geschriebenen Diktat und dem Gefühl dazu befragt und dann kam die bösesete aller Fragen: “Hast du Sachunterricht für morgen gelernt?” Klar, hatte sie, logisch. Fünf Bundesländer samt ihrer Hauptstädte muss sie können. Ich persönlich finde das völlig behämmert, nur fünf Bundesländer zu kennen, immerhin gibt es ein paar mehr, und so nötigte ich das Kind, mir ein paar mehr als diese fünf aufzuzählen. Beim achten Bundesland gab sie auf, das jüngste Kind schrie aus der Küche, dass es vergessen habe, wie man ein kleines “p” schreibt und der Große kündigte an, dass er nun zum Fingernagel schneiden ins Bad geht.
Ich malte kurz ein kleines “p” in die Luft und verzog mich mit der Mittleren ins Arbeitszimmer, Bundesländer und Hauptstädte aufschreiben.
Die Mittlere machte sich ans Auswendiglernen, der Große jaulte ein paarmal aus dem Bad und der Jüngste war bei der letzten Zeile angelangt.
“Kann ich dich abfragen?”
“Klar!”, sagte die Mittlere und schaffte auf Anhieb alle Hauptstädte zu den Bundesländern. Umgekehrt klappte das nicht und deshalb flossen Tränen und meine Nerven wollten sich verabschieden. Mittlerweile war übrigens auch der zweite Träger auf rechts gedreht und der Wunsch, einen sehr langen Blogeintrag zu schreiben, geboren.
“Ich bin fertig!”, jubelte das jüngste Kind in der Küche und ich kontrollierte rasch, ließ ein Komma und zwei I-Punkte setzen, räumte noch eben die Spülmaschine aus und setzte mich dann an den Computer, um eine Frage zu beantworten.

Die angefangene Tasche ist noch nicht fertig, aber ich hätte sie ja locker jetzt noch fertigstellen können, statt hier zu tippen. (in der Zwischenzeit, während ich dies schrieb, hat sich das jüngste Kind den Rücken gestoßen, hat geweint und ist getröstet worden. Die Mittlere hat gefragt, ob sie einen Fahrradkorb bekommt und der Große wollte wissen, wann es Abendessen gibt und ob man brotsüchtig werden kann.)

Alles in Allem ganz normal und ich habe eigentlich keine Zeit zum Nähen. Eigentlich.

Abendessen, jetzt.

Ankündigung

27. Februar 2007

Werfen Sie mal einen Blick nach links oben.
Dort gibt es von nun an einen neuen link: pompadura

Wollte ich nur mal sagen :-)