Wiedereröffnung

28. Februar 2009

der Gartensaison!

Graue Suppe am Himmel und ein latenter Kopfschmerz über dem rechten Auge führen entweder zu einer sich schmollend im Bett vergrabenden Frau … äh … Mutti oder zu einer die, trotzig mit dem Fuß aufstampft und jetzt erst recht raus geht.

Letzteres.

Und das war auch nötig. IST nötig.

Meine etwas – wie soll ich es nennen – unmotivierte Haltung im  letzten Herbst ging auch sehr zu Lasten des Gartens. Stauden wurden nicht zurückgeschnitten und winterfest verpackt, Abgeblühtes blieb wo es war und die Terrassenkästen verwandelten sich über den Winter in vermodernde Trockenarrangements.

Die Terrassenkästen sind beinahe leer, die überlebenden und fröhlich Knospen treibenden Hornveilchen haben jetzt Luft.

Die “Schattenterrasse” ist von vertrockneter Winde befreit und die Wand ist frei von Efeu (zweieinhalb Grünschnittsäcke). Demnächst kann dort endlich das Bild des jüngsten Kindes hängen.

Die unsäglichen Pflanzsteine sind von Laub und Zweigen befreit, diverse Fetthennengewächse stecken jede Menge Triebe in die Luft. Und die Walderdbeeren verbreiten sich rasant.

Ein weiterer Grünschnittsack wurde mit altem Laub befüllt. Vielleicht habe ich ein bißchen zu früh das Laub von den Beeten genommen, denn immerhin ist es ja auch ein Schutz gegen den Frost. Ein Schutz für die vielen Tulpen-, Funkien- und Osterglockenspitzen. Aber es ist auch ein Schutz für die ersten Nacktschnecken, die ich heute hinterrücks gemeuchelt habe. (nicht artgerecht, ich weiß)

Ganze sechs Winterlinge blühen und das stimmt mich dennoch froh, denn letztes Jahr blühten nur zwei. Es werden also mehr.

Eine taumelige Hummel kroch durch´s Gras und drei Meter weiter ein Marienkäfer. Und das erste Krokus öffnet sich mit viel Glück morgen.

Es tut sich was, im Garten und ich bin noch voller Freude mit den Händen in der Erde. Kann es garnicht erwarten, dass es da draußen richtig los geht!

(Morgen sind die vertrockneten Melisse-und Minzebüsche dran. Und der Salbei. Und die letzten Goldrutenwedel.)

Wenn

27. Februar 2009

kleine Mädchen ein bißchen trauriger als sonst sind, kann man sie damit trösten:

Danke, liebe Frau RevoluzZza, für dieses Tutorial! Das Mädchen lächelt wieder.

(mindestens drei Monsterchen muss ich noch nähen)

Hallo

27. Februar 2009

geheizte Räume.

Hallo warmes Wasser.

Hallo Luxus!

(provisorisch. Und der Ofen steht auch noch nicht. Dafür sieht die neue Heizung aus, wie der Maschinenraum eines U-Boots und ich muss immer diese Melodie summen, wenn ich an die Waschmaschine gehe)

Ansonsten auch: Hallo Reisefieber!

Zur Ablenkung einen Rock genäht. Und jetzt noch dieses Hängerteilchen aus der neuen Ottobre. Falls ich mich nicht im Schnittmusterbogen verirre.

Ihnen da draußen ein schönes Wochenende. (schreibe ich vorsichtshalber direkt mal, falls ich vor lauter “warm-Wasser-genießen und Reisefiebern nicht mehr an den Rechner komme. Frau Jette, Sie kriegen noch ´ne Mail.)

aus dem Nähkästchen

26. Februar 2009

Frau … äh … Mutti hat zwei Tage im Nähzimmer verbracht. Die Kindelein wohlversorgt bei den Großeltern wissend, den besten Vater meiner Kinder neben ihr im HomeOffice arbeitend und den Installateur vor der Tür rumpelnd.

In zwei Tagen kann eine Menge Tolles entstehen. Aber auch eine Menge Murks.  Und ein bißchen Frust und jede Menge Gedanken.

(Artikel wegen Länge geteilt)

Den Rest des Beitrags lesen »

Käffchen in Berlin?

26. Februar 2009

Am Mittwoch, den 04.03.2009, wird Frau … äh … Mutti sich gegen 15:30 Uhr in Frau Barcomis Café in der Bergmannstraße (Achtung, diesmal NICHT Sophienstraße) begeben, einen großen Milchkaffee bestellen und mit kalten, feuchten Händen der Dinge oder Gäste die da kommen harren.

Wer kommt denn?

(ich bin jetzt schon aufgeregt!)

(Was soll ich anziehen?)

(Was, wenn ich stottere?)

(Oder rot werde?)

(Oder nicht weiß, was ich sagen soll?)

(Erkennungszeichen: mitteljunge Frau, die verkrampft in ihren Milchkaffee  starrt und bei jedem Öffnen der Tür fast vom Stuhl fällt)