Die Tochter feierte wandernd, hot tubend, schwimmend, saunierend in ihren Geburtstag heim, wir seufzten heute bisweilen ein bißchen wehmütig vor uns hin. Kein Geburtstagstisch mit 23 Kerzen plus der einen zum Älterwerden, keine Geschenke, nur das Wissen, dass das Päckchen angekommen, aber erst nächstes Wochenende geöffnet wird. Kein Geburtstagskuchen, keine Feier. Die Kinder sind groß und alles ändert sich. Aber hey, sie war an ihrem Geburtstag schon weiter weg, einmal in Amerika, einmal in Afrika. Finnland ist da quasi um die Ecke.

Die Söhne waren heute bei der Lese und kamen am frühen Abend etwas angeschickert heim. Der „Oobruch“ musste weggetrunken werden. Oobruch sind geöffnete Weinflaschen. Geöffnet wurden die nur, weil nach getaner Arbeit zu einer Schorle geladen wurde, dann wurden es zwei und na ja, wir kennen das. Wir ERWACHSENEN kennen das, wollte ich schreiben, aber die Söhne sind ja auch erwachsen. Und wie sie da so herumstanden und mit uns schwätzten, freute ich mich arg, dass sie so gerne bei uns herumstehen und schwätzen. Der Große lebt jetzt fast ein Jahr nicht mehr in der Grünen Villa sondern in einer entzückenden Wohnung in Mainz, mittlerweile ganz offiziell mit Freundin. Das wird an Weihnachten ganz spannend, denn wer wird wo feiern? Er bei den Eltern der Freundin? Die Freundin mit ihm bei uns? Die beiden allein? Beide jeweils bei ihren Familien? Weihnachten fällt aus, weil wir uns alle nicht einigen können? Wir werden sehen. Zuerst steht jetzt noch der Geburtstag des Großen an, für den wir erneut keinen Geburtstagstisch richten, dafür aber hoffen, an einen solchen geladen zu werden!

Bevor sich der Große wieder verabschiedete, fanden wir einen Termin zum gemeinsamen Aufbau des Gewächshauses. So weit ist es nämlich irgendwann, wenn diese Kinder ihr eigenes Leben führen: es müssen Termine gemacht werden, weil wir Eltern eben gar kein Lebensmittelpunkt mehr sind, sondern nur noch dazugehören.

Bevor ich mich jetzt systematisch in die Sentimentalität schreibe, setze ich mich zum Gatten auf das Sofa, trinke einen Dornfelder mit ihm (proste Richtung Schweiz!) und schaue youtube-Filmchen über Leicht-Gepäckwanderer. Wir haben bei unsere Tour nämlich einen kennengelernt und wir waren ein bißchen neidisch auf seinen leichten Rucksack. Für unsere kommenden Touren müssen wir also noch sehr viel Geld ausgeben und wer weiß, ob wir überhaupt genug Zeit haben, um wirklich alle Videos zum Thema zu schauen?! Die große Tour ist noch nicht abgehakt, das können sie meinen Worten eventuell entnehmen. So. Jetzt aber. Sofa, Wein, bis morgen!

Fertig.

26. Januar 2019

Der Jüngste hat dann letztlich die älteren Geschwister doch noch überholt und als Erster eine Ausbildung abgeschlossen. Ab heute ist er ganz offiziell Anlagenmechaniker, für die älteren Menschen unter uns „Installateur“ und für die ganz alten „Klempner“.

Knapp drei Tage dauerte die praktische Prüfung und erst an ihrem Ende erfuhr er, ob er die schriftliche Prüfung, die er schon im Dezember hatte, bestand. Hat alles geklappt und wir feiern neben der bestandenen Gesellenprüfung auch die Übernahme im Ausbildungsbetrieb.

Wenn Sie hier neu sind, dann fragen Sie sich eventuell, wieso ich hier so einen Aufriss um eine bestandene Ausbildung mache, ist ja schließlich keine Doktorarbeit. Ist es für den Jüngsten aber doch, denn sein Weg bis hierhin war kein leichter, von Auffälligkeit zu Auffälligkeit, von Defizit zu Defizit, von Hoffnung bis Ausweglosigkeit und wieder zurück, von grenzenloser Freude bis ins tiefste Jammertal. Lesen Sie dazu gerne mehr im alten Blog (frau-mutti.de) nach, insbesondere immer um den 24. Februar. Oder zusammenfassend den Text vom 18. Geburtstag des Jüngsten: hier.

Es ist schon ein bißchen verrückt. Ich schreibe seit über 18 Jahren Sachen ins Internet und es gibt Menschen, die diese Sachen schon fast genauso lange lesen. Und heute, wo ich vor Glück ein bißchen ausflippen möchte, ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um mich bei Ihnen da draußen zu bedanken. Für Ihre immer offenen Ohren und Herzen, für Ihre freundlichen Rückmeldungen, Ihre wertvollen Ratschläge, für witzigen, ehrlichen, tränentreibenden, zukunftsweisenden, wertvollen Austausch, für Anregungen, Ideen und Inspiration, für Freundschaft über den Bildschirm hinweg.

Es heißt ja, dass es zur Erziehung eines Kindes ein ganzes Dorf braucht. Vermutlich geht es dem Kind auch ohne diese ganzen Menschen prima, doch die Eltern! Die brauchen dieses Dorf, und sei es halt nur Kleinbloggersdorf, ganz dringend. Ohne dieses doofe, anonyme Internet, damals noch in den Foren, danach in den Blosg und jetzt halt kürzer bei Twitter hätte ich die hinreißenden Bestien verkauft, an der Raststätte ausgesetzt oder am kleinen Zeh aus dem Fenster gehängt. Oder wäre einfach weggelaufen, irgendwohin.

Hachjaseufz.

Und jetzt: Sekt. Virtuell mit Ihnen (selbstverständlich können Sie auch ein alkoholfreies, veganes und/oder zuckerfreies Getränk wählen, Hauptsache: Prost!) und ganz in echt daheim, am Küchentisch mit einem frischgebackenen Klempner.