Sie geben so viel zurück!

28. September 2016

Wir sprechen in der Familie sehr offen über Geld. Ich weiß von anderen Familien, dass diese das nicht tun. Das ist unfein oder man tut es halt einfach nicht. Hier ist es ein Thema, denn es gehört zu unserem Zusammenleben und Offenheit sorgt ziemlich gut dafür, dass der Nachwuchs versteht und verstand, warum Manches halt nicht drin ist oder war. Ich erzähle den Kindern zum Beispiel immer wieder gerne, dass sie uns tausende von Euro allein für Windeln schulden, wenn sie mich darauf hinweisen, dass ich Ihnen noch nicht die dreifuffzich für das Brot zurück gegeben habe, das sie auf dem Heimweg gekauft haben. „Jaja, Mama.“, wird dann mit rollenden Augen erwidert, Späßle gemacht.

Seit einem Monat sind nun beide Söhne in der Ausbildung. Der eine verdient für einen knochenharten Job ziemlich wenig, der andere steigt mit doppelt so viel mit deutlich weniger körperlichem Einsatz ein. Und plötzlich ist da dieses „wieviel geben sie denn daheim ab“- Thema auf dem Tisch. Wir haben beide nichts daheim abgegeben, denn als wir (endlich) Geld verdienten, lebten wir nicht mehr daheim und hatten bereits eine Familie gegründet. Oma Eis erzählt gerne, dass sie bis auf ein paar Mark alles daheim abgeben musste, meinem Schwiegervater erging es nicht anders. Das ist dann aber doch ein paar Jährchen her und evtl. nicht mehr zeitgemäß.

Als ich den großen Sohn auf das Thema ansprach, wurde er etwas aufbrausend, weil „aber ihr habt mir doch auch nichts abgegeben …“, doch so wie die Worte seinen Mund verlassen hatten, merkte er selbst, dass da was nicht stimmt. Ein klarer Fall von jugendlichem „woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage“ und mittlerweile steht fest: beide sollten etwas abgeben. Immerhin haben sie freie Kost und Logis und stets saubere Unterhosen zur Verfügung.

Wieviel … wissen wir nicht. Soll es nur „symbolisch“ oder doch einigermaßen realistisch sein? Wird das Geld für die Söhne irgendwann angelegt oder fließt es ins tägliche Leben? Macht man das überhaupt noch, etwas vom Lohn abgeben?

Wollen Sie mir dazu was erzählen?

Irgendwie war es so viel leichter, diese Taschengeldsache zu regeln. (Pro Klassenstufe 50 Cent mehr, ab 12 ein Taschengeldkonto mit monatlichen Einzahlungen)

Einleitende, erklärende Worte: bisweilen erreichen mich Werbeanfragen, die zwar nichts mehr oder nicht auch nur irgendwas mit unserem Leben zu tun haben, zu denen mir aber doch das eine oder andere Erzählbare einfällt, weswegen ich dann zusage. Im folgenden Text geht es um „Gesunde Pausenbrote“, denn die Firma LaVita* hat eine Aktion gestartet, mit der sie Eltern erklären möchte, wie wichtig ein nährstoffreiches Pausenbrot ist. Hier gibt es Weiteres zur Aktion und auch ein paar Rezepte.

Pausenbrote sind erstaunlicherweise ein stark polarisierendes Thema im Internet. Es geht halt ums Essen, genauer: Essen für Kinder und darüber lässt sich vortrefflich streiten.

Ich gehe für meine Pausenbrotgeschichte ein ganzes Stück zurück, 35 Jahre etwa. Zu dieser Zeit kam ich an die weiterführende Schule, was bedeutete, dass ich jeden Tag mit dem Zug fuhr und den verlockenden Bahnhofskiosk voller Süßigkeiten für Pfennigbeträge entdeckte. Und den Pausenhofkiosk, an dem es Käse- und Fleischkäsbrötchen für 80 Pfennig, Brühwürstchen mit Senf und Brötchen für Einemarkfuffzich und das schnöde Senfbrötchen (das ich heute noch immer liebe) gab es für 30 Pfennig. Senfbrötchen schmeckten so viel besser als das Brot-mit-Belag, das mir Oma Eis mitgegeben hatte. Deshalb reisten die in Folie gewickelten Pausenbrote zur Schule und wieder zurück, bevor sie daheim im Bettkasten verschwanden. Einmal im Monat schmuggelte ich eine Tüte voll verschimmelter Brote aus dem Haus und schmiss sie in einen öffentlichen Mülleimer. Auf die Idee daheim zu erzählen, dass ich kein Pausenbrot mehr möchte, kam ich nicht.

Bisweilen nahm ich übrigens auch Obst mit. Bananen allerdings nicht mehr, nachdem eine über längere Zeit im Ranzen vergessene Banane fürchterliche Dinge mit meinen Schulbüchern anstellte, als mein Ranzen einmal aus dem Zug flog. (Damals konnte es nämlich passieren, dass sich Zugtüren während der Fahrt öffneten und letztendlich sind bananenvermatschte Bücher wirklich das kleinere Übel, wenn man bedenkt, dass nur das geistesgegenwärtige Zupacken eines Mitreisenden verhinderte, dass ich meinem Ranzen hinterherflog. Ich bekam sehr großen Ärger daheim, vermutlich wegen der Bananenmatsche und nicht wegen des beinahe-Sturzes, wie ich damals glaubte.)

Eine Banane in der Dose hätte nicht so viel Schaden verursacht

 

Irgendwann gab es keine Pausenbrote mehr und mein Taschengeld landete beim Metzger für ein belegtes Brötchen oder beim (Brezel)Ditsch für eine mit Käse überbackene Laugenstange. Ich scheine sehr viel Taschengeld bekommen zu haben.

Viele Jahre später.

Nach unkomplizierten Frühstückspausen im Kindergarten (ein paar Obststücke), glaubte ich, dass Pausenbrote für Schulkinder irgendwie toller sein müssen. Es gab liebevoll geschmierte Brote. Mit Käse oder Wurst, irgendwelches Obst oder Gemüsestreifen dazu und nach ein paar Wochen hatte wirklich niemand mehr Lust, die Hasenbrote (= die wieder mit heimgebrachten Brote) am Abend zu essen.

Zeichnung: Claus Ast

Der Große teilte schließlich mit, dass er eigentlich keinen Hunger in der Schule hat, höchstens ein bißchen Durst. Er zog also nur mit einer Wasserflasche los.

Die Tochter entschied sich recht bald für Apfelstücke. KEINEN Zauberapfel bitte, denn der läßt sich so schlecht essen. Apfelachtelchen lassen sich schnell weghappsen. Zum Apfel bitte nur eine Wasserflasche.

Zauberapfel, ungeliebter.

 

Einzig der Jüngste nahm so lange ein Erdnussbutterbrot mit, bis er sich erfolgreich den Ekel an Erdnussbutter gegessen hatte. Seitdem nahm und nimmt er Salamibrot mit. Dazu ein geachtelter Apfel und eine Wasserflasche.

Mit meiner eigenen Schulbroterfahrung und dem Vorsatz, dem Hungergefühl der Kinder zu vertrauen, bewegten wir uns also ganz und gar weg von dem, was als ausgewogene Pausenernährung empfohlen wurde und immer noch wird. Dass meine Kindelein mit dieser Ernährung nicht furchtbar mickrig blieben und trotzdem beachtliche Leistungen in der Schule erbrachten lässt sich leider auch nicht auf ein höchst ausgewogenes Frühstück daheim zurückführen. Sie haben nämlich die Vorliebe ihres Vater für doublefrosted sugarbombs (= „Frühstückscerealien“, von denen Cornflakes noch den geringsten Zuckergehalt haben) oder Toastbrot mit Konfitüre/Nußnougatcreme/Honig/ Schokostreuseln und dazu eine Tasse Milch, geerbt. Also genau das Frühstück, das den Energiepegel hochschnellen und rasch wieder abkrachen lässt. Trotzdem reichte dieses Frühstück und der eher magere Pausensnack bis es zwischen 13:30 und 14:00 Uhr Mittagessen gab.

Dass ich also Brote in Herzform, Eier in Autoform und Delfine in Bananenform (oder umgekehrt) nur müde belächele, können Sie jetzt womöglich verstehen. Der Sinn kann sich mir einfach nicht erschließen, weil meine Kindelein eben einfach keinen Hunger hatten. Und vielleicht auch kürzere Zeit außer Haus waren, wären sie Ganztagskinder gewesen, hätte die Futtersituation sicherlich auch anders ausgesehen. Und ja, ich habe niemals Formbrote angeboten, allenfalls das eckige Brot einmal diagonal statt senkrecht durchgeschnitten. Sie hatten einfach keinen Hunger.

Warum ich jetzt trotzdem an einer Aktion für „gesunde Pausenbrote“ teilnehme? Weil der beste Vater meiner Kinder Alternativen zum Kantinenessen sucht, die fern von belegten Bäckerbrötchen oder Kaffeestückchen sind. Oder auch weil wir gerne und viel wandern und uns gerne leckere, energiespendende Verpflegung mitnehmen. Bisher waren das Laugenbrötchen, ein Block Käse und ein Apfel. Da geht sicher noch mehr.

 

 

*LaVita produziert einen Zaubertrank, der sämtliche benötigte Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe enthält und ich frage mich halt, warum man, wenn man doch gesunde Pausenbrote verzehrt, diesen überhaupt zu sich nehmen muss. Das ist evtl. so ein „alle Kinder müsen Lebertran löffeln“-Überbleibsel aus der Zeit, als Zaubertrank löffeln wirklich wichtig war.

Und? Wie geht es der Tochter?

9. September 2016

Das ist wohl die häufigste Frage, die mir so oder in Variationen in letzter Zeit mehrfachtäglich gestellt wird. Von Großeltern, von Freunden, von Nachbarn, von den Menschen aus dem Internet. Der Opa fragte, ob wir eine geheime Informationsquelle hätten, denn „dess Määdsche schreibt gar nix“ und vielleicht wüssten wir ja mehr.

Wir wissen nichts. Die letzte whatsapp samt Bild der Tochter, die strahlend ein kleines Krokodil bekuschelt, ist auch schon wieder eine Woche alt.

Und so ist das nun wohl. Keine Nachrichten sind gute Nachrichten und vielleicht ist ihr Leben so pickepacke voll mit tollen, neuen Dingen, dass sie einfach keine Zeit zum Schreiben hat. Vielleicht hat die Stille auch technische Ursachen, vielleicht reicht die Anbindung ans Netz für nichts. Dass es nicht zum Skypen reicht, wissen wir schon.

***

Ich bin mächtig hin- und hergerissen. Bevor die Tochter abreiste, bat ich sie, dass wir den Kontakt reduzieren, wenn sie da in der Ferne ist. Den damals, als sie auf dem Jakobsweg wanderte, schickten wir uns häufig Nachrichten und deshalb hatte ich das Gefühl, dass weder ich sie richtig gehen ließ, noch sie richtig abgesprungen war. Wir einigten uns auf einmal skypen/Woche und eben Nachrichten per whatsapp irgendwann zwischendurch. Total abgeklärt und niemand könnte mir vorwerfen, ich würde die Gluckenflügel zu sehr ausbreiten. Und überhaupt: früher musste man warten, bis eine Postkarte kam und ein „gut angekommen“-Anruf musste reichen, das haben die Mütter auch überlebt.

Tja. Ich werde das überleben, aber ich habe ganz schön Heimweh nach meinem Mädchen und diese leise Sorge, das irgendetwas vielleicht doch nicht stimmt, schwingt eben so mit, gehört nun dazu. Das muss wohl so sein.

Vorneweg: die Tochter ist gut angekommen und zufrieden, Genaueres wird sie sicher selbst berichten.

Die letzten Tage und Wochen standen irgendwie alle im Zeichen des Aufbruchs. Es wurde gepackt, ausgepackt, umgepackt. Gewogen, erneut umgepackt, gewogen. Der Koffer stand im Zimmer und trotzdem war es unbegreiflich und sehr weit weg: sie geht für ein Jahr nach Afrika. Die Tochter selbst war beschäftigt und hatte keine Zeit, Ängste und Zweifel an sich herankommen zu lassen, erst in den letzten Nächten kamen diese hoch und verdarben den friedlichen Nachtschlaf.

Dann begann die Zeit der Verabschiedungen. Familie, Freunde, Bekannte, Vereinskollegen und die Menschen, die „seid du so ä klaa Päcksche warst kennisch dich und jedzd fährsche nach Afriga!“ oder Ähnliches sagten. Die Tochter kennt viele Menschen und noch viel mehr Menschen kennen die Tochter durch ihr soziales Engagement und über den stolzen Opa. Eine unbeschwerte Ablenkungsmanöver-Pokémonjagd war kaum noch möglich, weil es unterwegs viele Händedrücke, Umarmungen und guten Wünsche gab.

Und endlich oder schon war der letzte Tag in Nierstein da. Wir hatten ihn gut durchgeplant, um ihn nicht zu lang werden zu lassen. Und trotzdem, irgendwann am frühen Nachmittag stand die Tochter gleichzeitig lachend und weinend vor mir, voller Selbstzweifel, Angst und Sorgen. Und da wurde es auch mir endlich richtig bewusst: sie geht tatsächlich für ein Jahr nach Afrika. Wir umarmten uns.

Der Opa kam zur allerallerletzten Verabschiedung und vermutlich wollte er seiner Enkelin etwas Liebes tun, als er ihr (stellvertretend auch für ihre Brüder) dafür dankte, dass alle drei Woche für Woche zu Besuch gekommen seien, das habe ihm sehr geholfen. „Aber ich komme doch wieder!“, sprach die Tochter mit äußerst wackliger Stimme und der beste Vater meiner Kinder ergänzte, dass ja auch die Söhne bald wieder daheim seien. Schluck.

Wir wuchteten Koffer, Rucksack und Laptoptasche ins Auto, versorgten den gar nicht mehr so kleinen Hund mit einem „ich geh weg und du bleibst da“-Knochen. Die Tochter sagte „Tschüss, Haus!“ und wir fuhren endlich los. Endlich, weil es jetzt wieder voran ging. Kein passives Warten mehr, sondern losgehen.

Im Auto sangen wir sämtliche Lieder zum Thema Afrika, zwischendurch „hach-ten und ach-ten“ wir ein bißchen schwermütig. 

Am Flughafen traf die Tochter direkt auf andere Freiwillige, sie checkte ein und gab den Koffer mit zum Glück passenden Gewicht auf. Wir standen abseits und beobachteten, wie sie lachte und strahlte, erzählte und kicherte und wir wussten: jetzt ist der richtige Augenblick für unseren Abschied gekommen. Eine Umarmung, ein Kuss und das, was man sich zum Abschied sagt, wenn man sich lieb hat.

Wir hielten uns fest an den Händen als wir gingen, aber traurig waren wir nicht. Vielleicht ein bißchen wehmütig, weil so wird das halt jetzt bei uns in nächster Zeit laufen: die Kinder werden immer längere Ausflüge machen und irgendwann lassen sie den Haustürschlüssel da.

Ich fühlte mich sehr abgeklärt und cool bis genau zu dem Moment, als mein Körper Schlaf forderte und mein Kopf mir mitteilte: jetzt sitzt sie im Flugzeug, in sieben Stunden erst wird sie landen, dann, wenn du wieder aufstehst. Ich fasse es zusammen: die Nacht war kurz und voll wildester Gedanken, obendrein hatte der gar nicht mehr so kleine Hund Durchfall von seinem Knochen und der erste Morgen ohne Tochter war dann eher doof. Außerdem kam keine „ich bin gut gelandet!“-Nachricht, als es Zeit für eine solche Nachricht gewesen wäre. Das Internet spuckte aus, dass das Flugzeug wohlbehalten gelandet war, von der Tochter selbst kam nichts.

Keine Nachrichten sind gute Nachrichten, das wissen wir alle und was soll auch passieren, wenn eine Gruppe von 50 Jugendlichen, von zwei Betreuern begleitet, von zwei weiteren Betreuern abgeholt wird? Vermutlich gab es einfach kein WLAN oder keine Zeit oder das Handy wurde schon gestohlen, wer weiß das schon.

Am nachmittag wurde ich dann unruhig. Versuchte, mich über mich selbst lustig zu machen, indem ich mich daran erinnerte, wie das früher ohne Handy war. Da wartete man auf eine erlösende Postkarte oder so. Am Abend begann ich an meiner Nagelhautherumzuzupfen bis es blutete. Der gar nicht mehr so kleine Hund, dem ich mein Leid klagte, versuchte mein Gesicht zu lecken, was mich immerhin zum Lachen brachte.

Und dann kam eine SMS: alles gut, erst morgen Netz, dann mehr.

Ich schlief tief und traumlos von 22:00 Uhr bis 8:00 Uhr und habe heute morgen bereits zwei hübsche Bildchen geschickt bekommen und kurz mit meinem fröhlichen Mädchen whatsapp getauscht. Sie wird demnächst, wenn Sie Zeit und Netz hat bloggen und ich werde entspannt atmen. Was ist schon ein Jahr, wenn es ihr gut geht?

„Zum 18. Geburtstag schenke ich dir einen Koffer, ein Kochbuch und eine Waschmaschine!“, versprach ich jedem Kind nach der Geburt und tatsächlich bekamen bereits zwei der Kinder ein Kochbuch und statt dem Koffer einen 45l- Rucksack, der ist praktischer. Für die Waschmaschine haben sie keinen Platz in ihren Zimmern, noch wasche ich also ihre Klamotten mit. Aber eigentlich will ich gar nicht übers Wäschewaschen schreiben, sondern darüber wie das so ist, wenn die Kinder so nach und nach aus dem Haus verschwinden. (Komisch)

Heute morgen haben wir den Großen verabschiedet. Er fuhr mit den anderen Zeltlagerbetreuern ins sogenannte „Aufbaulager“, in dem sie Schlaf-, Aufenthalts-, Dusch- und Küchenzelte aufbauen, damit am Samstag die Teilnehmer des Zeltlagers anreisen können. Ab Samstag ist also auch der Jüngste aus dem Haus. Das ist nichts Neues und auch nicht wirklich schlimm, denn seit Jahren sind alle drei Kinder im Sommer zwei Wochen unterwegs und wir genießen das leere Haus.

Nächste Woche Mittwoch wird die Tochter abreisen. (Falls Sie tatsächlich noch nicht mitbekommen haben wohin: sie wird ein Jahr lang in der Nähe von Kapstadt leben und arbeiten. Und darüber in ihrem Blog schreiben.) Dieses Jahr ist natürlich eine lange Zeit, doch im Grunde genommen kann man das ja ganz gut aushalten, weil dieses Internet die Welt klein gemacht hat und Kontakt leicht zu halten ist. Vermutlich verabschiedeten sich der Große und die Tochter deshalb heute morgen so leicht voneinander. (Vielleicht aber auch deshalb, weil der Große seinen Besuch schon geplant hat.)

Ach, der große Sohn. Er hat seinen Auszug geplant, Anfang nächsten Jahres will er sich eine kleine Wohnung suchen. Das ist toll und großartig und das, was wir ihm wünschen: auf eigenen Füßen zu stehen und sich eine wunderbare Zeit ganz allein, mit eigenen Entscheidungen und Ideen zu machen. Samt Koffer Rucksack, Kochbuch und dann ganz sicher auch mit eigener Waschmaschine.

Damit ist alles rosig und prima.

Wäre es, wenn ich nicht unser letztes gemeinsames Frühstück verpasst hätte. Letzten Sonntag, als wir alle zum allerletzten Mal zusammen in der Grünen Villa wohnten und aßen und mir dies nicht bewusst war, ich nicht „Boah, das ist das LETZTE Mal!“ gesagt, gerührt geschnieft und damit die gesamte Familie in Verlegenheit gebracht habe. Ich habe einfach nicht daran gedacht, es gar nicht bemerkt.

Wir werden bestimmt auch in Zukunft gemeinsam essen, lachen und feiern. Aber nicht mehr alle zusammen unter einem Dach leben. Und dieser große Abschied sorgt dafür, dass ich mit ziemlich belegter Stimme den neuen Lebensabschnitt begrüße.

Uff. Hallo.